Home  »  Forum Logopädie  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2016  »  Ausgabe 3
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    weiter »
Diagnostik von Dysphagien anhand der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie - Forum Logopädie Heft 3 (30) Mai 2016 24-31
Diagnostik von Dysphagien anhand der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie - Forum Logopädie Heft 3 (30) Mai 2016 24-31
Carolin Rosendahl, Constanze Flader, Thomas Günther
Sowohl in Kliniken als auch in freien Praxen ist für Patienten mit einer Dysphagie eine umfassende Diagnostik zur risikofreien Kostformempfehlung und weiteren Therapieplanung von großer Bedeutung. Zum jetzigen Zeitpunkt liegt jedoch kaum Evidenz hinsichtlich der Planung und Durchführung sowie den Inhalten einer umfassenden Diagnostik vor. Als Orientierungshilfe wird im Artikel die aktuelle Leitlinie für Neurogene Dysphagien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie vorgestellt. Zudem werden die einzelnen Teilbereiche der Diagnostik bezüglich der ausgesprochenen Empfehlungen genauer betrachtet und hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit beleuchtet.
Hygienemanagement in der Logopädie - Studie zur Umsetzung hygienischer Maßnahmen in logopädischen Praxen - Forum Logopädie Heft 3 (30) Mai 2016 14-19
Hygienemanagement in der Logopädie - Studie zur Umsetzung hygienischer Maßnahmen in logopädischen Praxen - Forum Logopädie Heft 3 (30) Mai 2016 14-19
Laura Gerda Mirtsch
Das Thema Hygiene im Gesundheitswesen ist in den vergangenen Jahren zunehmend in den Fokus von Öffentlichkeit und Politik gerückt. Die Studie befasst sich mit der Frage, wie die Umsetzung hygienischer Maßnahmen in logopädischen Praxen erfolgt. Dazu wurden randomisiert 40 selbstständige und in Praxen angestellte LogopädInnen befragt, ob und wie sie die vom Robert Koch-Institut empfohlenen Maßnahmen umsetzen. Das Ergebnis ist eindeutig: Das Hygienemanagement in logopädischen Praxen ist vielfach unzureichend. So verfügt die Hälfte der Befragten nicht über die empfohlene Hygieneausstattung und wendet Maßnahmen der Händehygiene falsch an. In keiner der Praxen werden Medizinprodukte korrekt aufbereitet. Es zeigt sich, dass das theoretische und praktische Wissen über Hygienemaßnahmen bei den Berufsangehörigen unzureichend ist und dringend verbessert werden muss.
Keimbelastung in der Logopädie - Eine Hygienescreening in logopädischen Praxen - Forum Logopädie Heft 3 (30) Mai 2016 20-23
Keimbelastung in der Logopädie - Eine Hygienescreening in logopädischen Praxen - Forum Logopädie Heft 3 (30) Mai 2016 20-23
Elisabeth Mara, Thomas Pekar, Cordula Winterholler
Im Rahmen eines Projekts an der FH Wiener Neustadt wurde untersucht, welcher mikrobiellen Belastung Therapeutinnen und deren Patienten in logopädischen Praxen ausgesetzt sind. Dazu wurden von sechs Praxen Proben von diversen Gegenständen zu Beginn und am Ende eines Therapietages genommen, auf die Gesamtzahl und auf das Vorhandensein von MRSA, VRE und ESBL getestet. Die Ergebnisse zeigen, dass am Ende eines Therapietages nicht zwangsläufig mehr Keime gefunden werden als am Beginn. Die meisten Keime fanden sich auf dem Boden und dem Tisch, allerdings keine MRSA-, VRE- oder ESBL-Keime. Insgesamt zeigte sich in der kleinen Stichprobe keine erhöhte und/oder bedenkliche Keimbelastung. Eine Ausweitung des Projektes auf Einrichtungen wie Altenheime und Kindergärten wäre wünschenswert, um eventuelle Übertragungsrisiken bei Hausbesuchen abschätzen zu können.
Nicht sauber, sondern rein? Hygieneempfehlungen für den ambulanten logopädischen Alltag - Forum Logopädie Heft 3 (30) Mai 2016 6-13
Nicht sauber, sondern rein? Hygieneempfehlungen für den ambulanten logopädischen Alltag - Forum Logopädie Heft 3 (30) Mai 2016 6-13
Manuela Motzko
Wir alle werden im logopädischen Alltag regelmäßig mit Fragen zur Hygiene konfrontiert: Wie viel Sauberkeit muss sein? Was grenzt an Hysterie und Waschzwang? Handpuppe nach Gebrauch desinfizieren? Mundschutz? Oder gar nicht zum Patienten hingehen? Vielleicht schaut man lieber gar nicht genauer hin? – Oh doch! Hinschauen und überlegen, wie viel Sauberkeit sein muss – nicht nur im Interesse unserer Patienten, sondern auch für uns und unsere Familien. Doch was muss sein und welche Empfehlungen können gegeben werden? Wozu sind wir als Heilmittelerbringer gesetzlich verpflichtet? Im Artikel wird ein Überblick über Basismaßnahmen und Hygieneabläufe für den logopädischen Alltag gegeben, ohne gleich den warnenden Zeigefinger zu erheben.
Was Sie schon immer wissen wollten ... Lohn und Gehalt bei angestellten Logopädinnen - Forum Logopädie Heft 3 (30) Mai 2016 40-43
Was Sie schon immer wissen wollten ... Lohn und Gehalt bei angestellten Logopädinnen - Forum Logopädie Heft 3 (30) Mai 2016 40-43
Wencke Reßler, Henrike Schleinig, Saskia Sickert, Mehmet Yoncaova, Bruno da Silva Alves, Thomas Brauer, Ann Katrin Astheimer, Eveline Gümpel
Die Bundesangestelltenkommission (BAK) erreichen regelmäßig Anfragen zu angemessenen Gehältern, rechtlichen Bestimmungen im Zusammenhang mit Angestelltenverhältnissen, zum Tarifrecht und anderen Themen, die vor allem angestellte Logopädinnen und Logopäden betreffen.
« zurück
1-5 | 5 Artikel      1
weiter »

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     34.201.121.213