Titel     Erscheinungsdatum 
Krankheit und Schule - wie ist das möglich? Rahmenbedingungen, Organisation, pädagogische Hilfen - Ein Ratgeber für Schüler, Eltern und Lehrkräfte, 1. Auflage 2013
Krankheit und Schule - wie ist das möglich? Rahmenbedingungen, Organisation, pädagogische Hilfen - Ein Ratgeber für Schüler, Eltern und Lehrkräfte, 1. Auflage 2013
Alexander Wertgen
Ca. 14% aller schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen gelten als chronisch krank. Diese Kinder und Jugendlichen sind aufgrund einer schwerwiegenden, länger dauernden Erkrankung häufig über größere Zeiträume in stationärer oder teilstationärer Behandlung. Das führt zu großen Belastungen der gesamten Familie und zu langfristigen Folgen. Das Kind/der Jugendliche kann den Lernstoff nicht bewältigen, versäumt wichtige Leistungsnachweise, erreicht das Klassenziel nicht, verliert den Kontakt zu seinen Schulkameraden, wird sozial ausgegrenzt. Alexander Wertgen ist seit mehreren Jahren als Lehrer an Schulen für Kranke tätig. Im Ratgeber fasst er seine Kenntnisse und Erfahrungen zusammen. Er gibt Informationen über: besondere pädagogische Bedürfnisse und damit verbunden über individuelle und sonderpädagogische Förderung; Stigmatisierung als die "zweite" Krankheit; Schule für Kranke und Hausunterricht; Hilfen innerhalb und außerhalb der Klinik; Rückkehr in die Stammschule. Nur wenn Eltern, ältere Schüler, Lehrkräfte und Therapeuten über die Möglichkeiten und die gesetzlichen Vorgaben informiert sind, können sie ihr Recht auf Bildung durchsetzen. Nur dann ist Schule trotz Krankheit möglich.
Linke Hand - Rechte Hand: Ein Ratgeber zur Händigkeit. Für Eltern, Pädagogen und Therapeuten, 2., aktualisierte Auflage 2017
Linke Hand - Rechte Hand: Ein Ratgeber zur Händigkeit. Für Eltern, Pädagogen und Therapeuten, 2., aktualisierte Auflage 2017
Almuth Vasterling, Gabriele Weiland, Johanna Barbara Sattler
Mit den Händen etwas zu tun, ist für uns alle völlig normal. Wir denken in der Regel gar nicht darüber nach, sondern machen es einfach. Anders sieht es aus, wenn ein Linkshänder z.B. eine Schere in die Hand nimmt und das ausgeschnittene Teil krumm und schief wird. Was ist da passiert? Der Schliff der Schere passte nicht zur Händigkeit dieser Person. Gibt es tatsächlich unterschiedlich geschliffene Scheren? Auf diese und weitere Fragen wie: Was versteht man unter Händigkeit? Ist Linkshändigkeit normal? Wie kann ich als Linkshänder ohne Probleme durchs Leben kommen? erhalten Sie Antworten in diesem Ratgeber. Kinder (bzw. deren Bezugspersonen) und Erwachsene finden hier ein großes Angebot an alltagsrelevanten und umsetzbaren Ideen. Viele Adressen und Literaturhinweise ergänzen den Ratgeber. All das wird Ihnen das Leben als Linkshänder erleichtern.
Mit Multipler Sklerose leben. Werden Sie zum Experten in eigener Sache - Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige und Fachleute, 1. Auflage 2012
Mit Multipler Sklerose leben. Werden Sie zum Experten in eigener Sache - Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige und Fachleute, 1. Auflage 2012
Herta Dangl
Ungefähr 130.000 Menschen sind in Deutschland an Multipler Sklerose (MS) erkrankt. Gehören auch Sie oder ein Angehöriger von Ihnen dazu? Wenn Sie sich fragen: Wie kann ich mit der Erkrankung meinen Alltag im Haushalt, im Beruf, in der Kindererziehung oder in der Freizeit weiterhin bewältigen? Wie werden sich die sozialen Kontakte in Zukunft gestalten, wenn Freunde und Bekannte von der MS erfahren haben? Werden die Menschen in meiner Umgebung Verständnis dafür aufbringen können, dass es mir nicht immer gut geht und dass ich nicht immer alles (mit)machen kann? ... dann finden Sie in diesem Ratgeber: einen Überblick über Symptome und Krankheitsverlauf; mögliche Therapiemethoden und -Konzepte; Informationen und Strategien, wie Sie Ihren Alltag und Ihre Freizeit bewältigen können; hilfreiche Adressen und Literatur. Werden Sie zum Experten in eigener Sache, informieren Sie sich und recherchieren Sie, wie und wo Sie Unterstützung bekommen können.
Psychomotorik in der Arbeit mit psychisch kranken Menschen, 1. Auflage 2012
Psychomotorik in der Arbeit mit psychisch kranken Menschen, 1. Auflage 2012
Albert Hefele, Jochen Eisenlauer
Motorische Bewegungskompetenzen verbunden mit einem Zugewinn an Kraft und Sicherheit im Umgang mit dem eigenen Körper sind in vielen Bereichen der Rehabilitation äußerst sinnvoll. Warum also nicht auch im Fachbereich der psychiatrischen Ergotherapie? Handlungsfähigkeit und Inklusion des Klienten in die Gesellschaft sind oberste Ziele der Ergotherapie. Selbstwahrnehmung als Voraussetzung für soziale Interaktionen und damit Teilhabe an Normalität ist ein wichtiger Baustein der Psychiatrie. Hier bietet der Einsatz der Psychomotorik nach neuesten Erkenntnissen viele Möglichkeiten: Die Zusammenführung von körperlicher und geistiger Aktivität schafft (Selbst-) Wahrnehmung. Die Psychomotorik ermöglicht einen völlig anderen Zugang zum Problem des Klienten, eine Variante zum ausdrucks- und kompetenzzentrierten Arbeiten in der ergotherapeutischen Psychiatrie. Die Bedingungen für die Durchführung von psychomotorischen Behandlungsangeboten sind nahezu überall vorhanden. Der finanzielle Aufwand ist gering. Das Buch stellt neben der theoretischen Grundlage zur Wirkweise der Psychomotorik zahlreiche praxiserprobte Übungsserien dar, aus den Bereichen: Aufwärmen/Aktivieren; Dehnen/Stretching; Gleichgewicht/Koordination; Kräftigung/Kraft; Kickboxen/Einzel- und Partnerübungen;Abwärmphase/Cool Down. Durch die klaren und reich bebilderten Anweisungen sowie die "Empfehlungen aus der Praxis" wird es auch nicht so sportlichen Therapeuten leicht­fallen, die einzelnen Übungsserien mit den Klienten gemeinsam zu erarbeiten.
Psychomotorische Abenteuerspiele für Kindergarten, Schule und Bewegungstherapie - Ein Praxisbuch, 2., erweiterte Auflage 2010
Psychomotorische Abenteuerspiele für Kindergarten, Schule und Bewegungstherapie - Ein Praxisbuch, 2., erweiterte Auflage 2010
Jolanta Majewska, Andrzej Majewski, Mitarbeit: Claudia Kugelmann
Die psychomotorischen Abenteuerspiele, die in diesem Buch vorgestellt werden, vereinen Rollenspiel, Bewegungsspiel und Denk- und Sprachförderung. Solche Bewegungsangebote dienen einer besseren Kommunikation und wirken sich auf die Entwicklung von sozialen Verhaltensweisen wie Toleranz, Akzeptanz und gegenseitige Rücksichtnahme aus. In diesen arrangierten psychomotorischen Szenarien, die hohe Motivation, Spaß, Freude und Engagement bei den Kindern erzeugen und sie zum vernetzten Tun animieren, sehen die Autoren die beste Möglichkeit der ganzheitlichen Entwicklungsförderung bei Kindern. Im Weiteren wird der Frage nachgegangen, die sich jeder Praktiker schon selbst einige Male gestellt hat: Wie können die Fördereinheiten der Psychomotorik gestaltet werden, damit die Klienten die psychomotorische Förderung bis zum Ende der empfohlenen Zeit gerne, motiviert und engagiert wahrnehmen und selbst aktiv mitgestalten? Die Autoren vertreten die Ansicht, dass individuelle Verhaltensweisen, Bedürfnisse, Gewohnheiten und Talente des Klienten eine entscheidende Rolle für den Erfolg oder den Misserfolg der Förderung/Therapie spielen. Deshalb ist es bei der Planung der psychomotorischen Förderangebote wichtig, auch die Persönlichkeit des Klienten zu analysieren und gegebenenfalls in die Förderstunden zu involvieren. Psychomotorische Szenarien müssen also so gestaltet werden, dass die Klienten sich gerne auf die optimale Förderung einlassen und dabei selbst aktiv und kreativ werden. Bewegungslandschaften in abenteuerlichen Szenarien haben den Vorteil, auf eine natürliche kindzentrierte Art alle psychomotorischen Kompetenzen (die Ich-Kompetenz, die Sach-Kompetenz und die Sozial-Kompetenz) als Grundlage für sensorisch-kognitive Verarbeitungsvorgänge auto­poietisch zu fördern. Diese und ähnliche Themen werden praxisnah behandelt. Dabei kommen die Autoren zu überraschenden Schlussfolgerungen, die den Blick auf die psychomotorische Praxis verändern können.
11-15 | 20 Artikel      1 2 3 4

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     54.82.10.219