Home  »  Praxis Sprache  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2019
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Darstellung eines strukturierten pädagogischen Handlungskonzepts für sprachgestörte Kinder im Vorschulalter - Praxis Sprache 1/2019
Darstellung eines strukturierten pädagogischen Handlungskonzepts für sprachgestörte Kinder im Vorschulalter - Praxis Sprache 1/2019
Magret Marten, Percy Garve, Dieter Ullrich
Obgleich die große Anzahl von Kindern mit Sprachstörungen in Deutschland ein bedeutungsvolles Problem darstellt, gibt es nur wenige therapeutisch-pädagogische Konzepte für diese Kinder. Dies gilt insbesondere auch für Kinder im Vorschulalter. Ziel der durchgeführten und in vorliegender Arbeit dargestellten Maßnahmen war die Entwicklung eines strukturierten pädagogischen Konzepts zur Therapie sprachgestörter Vorschulkinder in einem Sprachheilkindergarten. Die Entwicklung des dargestellten Konzepts beruht auf der (weitgehend akzeptierten) Grundannahme, dass für die Zukunft der betroffenen Kinder nicht einzelne Techniken/Fähigkeiten entscheidend sind, sondern die gesamte Persönlichkeit mit ihren verschiedenen Fähigkeiten. Das dargestellte pädagogische Konzept wurde in Anlehnung an das Delphi-Verfahren stufenweise entwickelt und in der täglichen pädagogischen Arbeit überprüft. Beteiligt waren die pädagogischen und therapeutischen Mitarbeiter (u. a. Logopäden, Psychologen) eines Sprachheilkindergartens.
Die Bedeutung der interdisziplinären Zusammenarbeit in der hörgerichteten Frühförderung - Praxis Sprache 1/2019
Die Bedeutung der interdisziplinären Zusammenarbeit in der hörgerichteten Frühförderung - Praxis Sprache 1/2019
Vanessa Hoffmann
Kindliche Hörstörungen in der Pädaudiologie sind meist komplexer Natur. Dies liegt darin begründet, dass diese Störungsbilder häufig im Zusammenhang mit Vererbung, syndromalen Erkrankungen oder als Folge von Einflüssen vor, während oder nach der Geburt eines Kindes auftreten können. Durch ihre komplexe Symptomatik und die weitreichenden Folgen für die kindliche Entwicklung auf sprachlicher, kognitiver, sozialer oder emotionaler Ebene erfordern sie die Betrachtung durch unterschiedliche Fachdisziplinen. Eine interdisziplinäre Herangehensweise bei der Diagnostik und Therapie dieses Störungsbildes gibt dem Team die Möglichkeit, auf verschiedenen Zugangswegen eine optimale Behandlungs- und Therapiestrategie für das individuelle Kind zu entwickeln. Das Ziel ist eine frühzeitige Erkennung und Versorgung der Hörstörung, welche die Voraussetzung für eine natürliche Hör- und Sprachentwicklung verbessert. Weiterführende therapeutische und/oder pädagogische Maßnahmen verfolgen zudem das Ziel, mögliche negative Folgen kindlicher Hörstörungen auf die Gesamt- und Sprachentwicklung zu vermeiden oder zu verringern.
Die Bedeutung des Sprechens und der Stimme für Lehrkräfte: Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung zum Sprechen mit einer exemplarischen Handreichung zur Stimmhygiene - Praxis Sprache 2/2019
Die Bedeutung des Sprechens und der Stimme für Lehrkräfte: Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung zum Sprechen mit einer exemplarischen Handreichung zur Stimmhygiene - Praxis Sprache 2/2019
Philipp Stang, Karin Schleider
Eine Handreichung zum Erhalt der gesunden Stimme für Lehrkräfte ergibt sich aus vielfältigen Überlegungen. Zum einen befinden sich Lehrkräfte in einem Sprecherberuf und sind daher größtenteils auf ihre Stimme angewiesen, um ihrer Lehrtätigkeit nachzugehen. Zum anderen besteht für Angehörige von Sprecherberufen eine Gefahr, Stimmprobleme oder Stimmstörungen zu entwickeln. In diesem Kontext wird mit dem vorliegenden Artikel über das Sprechen im Arbeitsfeld von Lehrkräften näher informiert. Es findet eine Verortung des Sprechens in einen kommunikations und sprechwissenschaftlichen theoretischen Rahmen statt, bevor auf sprecherzieherische Handlungsanweisungen zum Erhalt der gesunden Stimme näher eingegangen wird.
Ein neuer Anfang - Förderung von Deutsch als Zweitsprache: Möglichkeiten der Sprachbildung mehrsprachiger Kinder - Praxis Sprache 1/2019
Ein neuer Anfang - Förderung von Deutsch als Zweitsprache: Möglichkeiten der Sprachbildung mehrsprachiger Kinder - Praxis Sprache 1/2019
Theresa Holzmeier
„Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt“ (Ludwig Wittgenstein, zit. n. Forschelen, 2017, 422). Diese Grenzen erleben mehrsprachige Kinder vor allem im schulischen Setting immer wieder in aller Deutlichkeit. So auch ein Mädchen der St. Kilian Schule. Stumm und schüchtern blickte Nila (Name geändert) sich an ihrem ersten Tag in der Klasse um, sichtlich überfordert mit den herzlichen und aufgeregten Begrüßungen und Fragen der Mitschüler. Für Nila war es der erste Tag in einer neuen Schule, in einem fremden Land und zugleich ihr erster Schultag überhaupt. Ein völlig neuer Anfang.
Frühenglisch in Klasse 2 an einer Förderschule Schwerpunkt Sprache - Praxis Sprache 2/2019
Frühenglisch in Klasse 2 an einer Förderschule Schwerpunkt Sprache - Praxis Sprache 2/2019
Daniela Hesse, Dorothee Jäger
Seit Beginn des Schuljahres 2018/2019 unterrichten wir an unserer Schule im Rahmen eines Pilotprojektes in unseren drei 2. Klassen Frühenglisch (durchschnittliche Klassenstärke 11 Schüler). Dafür steht uns eine Unterrichtsstunde pro Woche zur Verfügung. Da wir als volle Halbtagsschule für die unteren Jahrgänge mehr Stunden als vorgesehen zur Verfügung haben, können wir dieses Projekt umsetzen, ohne den Schülern wichtige Lernzeit zu nehmen. Wie es dazu kam, warum wir uns als Kollegium dazu entschlossen haben und wie wir den Englischunterricht in Klasse 2 derzeit umsetzen, wird im folgenden Praxisbericht dargestellt.
« zurück
1-5 | 24 Artikel      1 2 3 4 5

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     34.229.76.193