Home  »  Praxis Sprache  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2013  »  Ausgabe 1
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Biographische Notizen aus der Sprachheilpädagogik in den Jahren 1970 bis 2012 - Wegbegleiter und Generationen im Gespräch - Praxis Sprache 1/2013
Biographische Notizen aus der Sprachheilpädagogik in den Jahren 1970 bis 2012 - Wegbegleiter und Generationen im Gespräch - Praxis Sprache 1/2013
Manfred Grohnfeldt
In der vorliegenden Zusammenfassung der Abschlussveranstaltung auf dem dgs-Kongress 2012 wird die übergreifende Thematik „Sprache im Lebenslauf“ unmittelbar aufgenommen. Es geht darum, wie bestimmte Menschen ihre berufliche Biographie erlebt haben, welche Veränderungen in diesem Zeitraum in der Sprachheilpädagogik passierten und wie beides miteinander verknüpfbar war.
Das Vorlesen von Kinderbüchern als implizites Mittel zur Sprachförderung im Bereich Grammatik - Praxis Sprache 1/2013
Das Vorlesen von Kinderbüchern als implizites Mittel zur Sprachförderung im Bereich Grammatik - Praxis Sprache 1/2013
Friederike von Lehmden, Johanna Kauffeldt, Eva Belke, Katharina Rohlfing
Das Vorlesen von Kinderbüchern wirkt sich positiv auf die Sprachentwicklung, z.B. auf die Entwicklung des Wortschatzes (Böhme-Dürr 2001) oder von Literacy Fähigkeiten (z.B. Bertschi-Kaufmann 2007), aus. Fragestellung: Wir untersuchten in unserer Studie, ob sich die Produktion von Passivstrukturen bei fünf- und sechsjährigen Kindern durch das Vorlesen von Kinderbüchern unter gezielter Verwendung von Passivkonstruktionen steigern lässt.
Förderschwerpunkt Sprache an der Grenze der Inklusion. Empirische Zwischenergebnisse - Praxis Sprache 1/2013
Förderschwerpunkt Sprache an der Grenze der Inklusion. Empirische Zwischenergebnisse - Praxis Sprache 1/2013
Jörg Mußmann, Sebastian Dippelhofer
Die Konzeptionierung „sonderpädagogischer Bildungs-, Beratungs- und Unterstützungsangebote“ (KMK 2011, 5) der KMK-Empfehlungen zur inklusiven Bildung akzentuieren den Wechsel von personenbezogenen Maßnahmen zu kontextorientierten Aufgaben und Handlungsformen. Die sonderpädagogische Förderung ist nicht mehr durch die Veränderung im Sinne von ‚Anpassung‘ des Schülers an die Anforderungen des Unterrichts charakterisiert, sondern durch die Adaption des Unterrichts an deren Bedürfnisse und Fähigkeiten in einer heterogenen Lerngruppe (vgl. Reiser 2003). Diese individualisierte Anpassung setzt eine systematische Analyse der Unterrichtsplanung und -durchführung voraus, die im Rahmen von Beratung und Kooperation zwischen Grundschullehrkräften und Sonderpädagogen umgesetzt werden sollen.
Förderung von Kausalsätzen anhand des Bilderbuchs
Förderung von Kausalsätzen anhand des Bilderbuchs "mutig, mutig" - eine kontextoptimierte Unterrichtseinheit - Praxis Sprache 1/2013
Ronja Klenk, Margit Berg
Sprachliche Zielstruktur: Kausalsätze; Altersstufe: Klassenstufe 2-3
Förderung von Kausalsätzen anhand des Bilderbuchs
Förderung von Kausalsätzen anhand des Bilderbuchs "mutig, mutig" - eine kontextoptimierte Unterrichtseinheit - ZUSATZMATERIAL
Ronja Klenk, Margit Berg
Zusatzmaterial zum Downloaden / Sprachliche Zielstruktur: Kausalsätze; Altersstufe: Klassenstufe 2-3
« zurück
1-5 | 14 Artikel      1 2 3

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     107.23.37.199