Home  »  PFAD  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2019  »  Ausgabe 2
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    weiter »
Bereitschaftspflege -„Ich kann daran ja doch nichts ändern!“ - PFAD 2/2019
Bereitschaftspflege -„Ich kann daran ja doch nichts ändern!“ - PFAD 2/2019
Tabea Pioch
... so habe auch ich lange gedacht. Ich bin Mutter einer fünfköpfigen Familie, die sich vor Jahren dazu entschlossen hat, familiäre Bereitschaftsbetreuung anzubieten. Hier bleibt das Kind solange, bis geklärt ist, wie es in Zukunft mit ihm weitergeht: zurück zu seinen Eltern oder Unterbringung in einer Dauerpflegefamilie, Wohngemeinschaft oder in einem Heim?
Inklusion auf Raten – Debatten um ein Menschenrecht - PFAD 2/2019
Inklusion auf Raten – Debatten um ein Menschenrecht - PFAD 2/2019
Margit Huber
„Alle Menschen sollen gleich behandelt werden.“ – Keine ernstzunehmende Theorie würde empfehlen, diese politische Forderung im wörtlichen Sinne umzusetzen. Niemand kann wollen, dass tatsächlich alle Menschen in jeder Hinsicht gleich behandelt werden – Familienmitglieder wie Fremde, Kinder wie Erwachsene, Rollstuhlfahrer wie Läufer. Eine zentrale Erkenntnis der Gerechtigkeitsdiskussion ist es demnach, dass Gerechtigkeit nichts mit Gleichmacherei zu tun hat. Vielmehr geht es um die gleichen Möglichkeiten zur Befähigung zu einem guten Leben.
Inklusion mit vereinten Kräften: Ein Dorf setzt Maßstäbe für das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Handicap - PFAD 2/2019
Inklusion mit vereinten Kräften: Ein Dorf setzt Maßstäbe für das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Handicap - PFAD 2/2019
Margit Huber
Warum haben Menschen mit Assistenzbedarf auf dem allgemeinen, dem sogenannten ersten Arbeitsmarkt, so geringe Chancen auf eine Stelle? Für Dirk Posse, der in der Zeitschrift Punkt und Kreis über das Projekt „Zukunftsfähige Teilhabe am Arbeitsleben – Auf dem Weg in eine Postwachstumsgesellschaft“1 berichtet, liegt das an der Art und Weise, wie Wirtschaft heute organisiert ist. Die geforderte Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen setzt eine hocheffiziente Arbeitsweise voraus, die vielen Menschen zu wenig Raum für individuelle Bedürfnisse lässt.
Inklusiver Unterricht: Die Schule an die Kinder anpassen - PFAD 2/2019
Inklusiver Unterricht: Die Schule an die Kinder anpassen - PFAD 2/2019
Ute Schimmler
Inklusion – ein Schlagwort. Im Kern bedeutet es, dass jeder Mensch „dazu“ gehört. Es bedeutet, dass Menschen unterschiedlich sein können, dass aber alle ein Recht auf gleich gute Behandlung haben. Bei den folgenden Überlegungen beschränke ich mich ausdrücklich auf Kinder und Jugendliche.
Wie berufliche Integration gelingen kann - PFAD 2/2019
Wie berufliche Integration gelingen kann - PFAD 2/2019
Ursula Laumann
Den richtigen Einstieg ins Berufsleben zu finden, ist für viele junge Menschen nicht leicht. Das trifft besonders häufig auf Menschen mit einer Beeinträchtigung zu. Wie es – trotz einiger Umwege – gelingen kann, zeigen einige Fallbeispiele aus Berlin.
« zurück
1-5 | 5 Artikel      1
weiter »

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     54.92.148.165