Home  »  PFAD  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2017  »  Ausgabe 4
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    weiter »
PFAD-Umfrage unter Pflege- und Adoptivvätern und Jugendhilfeträgern - PFAD 4/2017
PFAD-Umfrage unter Pflege- und Adoptivvätern und Jugendhilfeträgern - PFAD 4/2017
Margit Huber
„Ein Papa, der mich liebt und den ich auch lieben kann“ ... Welche Angebote hält die Jugendhilfe für Pflege- und Adoptivväter bereit? Wie sehen sich die Pflege- und Adoptivväter im Familien- und im Jugendhilfesystem? Mit dem Thema Vaterschaft hat sich die Familienforschung bislang wenig beschäftigt. Im Feld der Väterforschung werden soziale Väter, also auch Pflege- und Adoptivväter noch zu wenig differenziert betrachtet. Auch die Kinder- und Jugendhilfe legt den Fokus mehr auf die Mütter als auf die Väter ...
Väter und die Pflegekinderhilfe - PFAD 4/2017
Väter und die Pflegekinderhilfe - PFAD 4/2017
Carmen Thiele
Die Pflegekinderhilfe ist weiblich. Die Fachkräfte der sozialpädagogischen Arbeit sind überwiegend Frauen. In den Pflegefamilien sind es oft die Mütter, die ihre Zeit den Pflegekindern widmen. Betrachtet man die Herkunftsfamilien der Kinder, sind es häufig alleinerziehende Mütter, die mehr oder weniger freiwillig Jugendhilfe in Anspruch nehmen. Wo sind die Väter?
Väter: Wie beeinflussen eigene schwierige Kindheitserfahrungen die Beziehung zu ihren Kindern? - PFAD 4/2017
Väter: Wie beeinflussen eigene schwierige Kindheitserfahrungen die Beziehung zu ihren Kindern? - PFAD 4/2017
Katja Nowacki
Väter sind eine bedeutsame Ressource für ihre Kinder und fungieren häufig als wichtige Bezugspersonen. Was ist jedoch, wenn die Väter selbst in schwierigen Familienverhältnissen aufgewachsen sind? Wie nachhaltig wirken sich deren eigene Erfahrungen auf den Umgang mit den eigenen Kindern aus?
« zurück
1-3 | 3 Artikel      1
weiter »

Anbieter

© 2019 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     34.237.76.91