Home  »  PFAD  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2016  »  Ausgabe 3
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    weiter »
... das hört nicht mit 18 auf, das geht einfach weiter ... - Pflegeeltern bleiben der Fixpunkt im Leben ihrer Kinder - PFAD 3/2016
... das hört nicht mit 18 auf, das geht einfach weiter ... - Pflegeeltern bleiben der Fixpunkt im Leben ihrer Kinder - PFAD 3/2016
Margit Huber
Im Unterschied zu biologisch begründeten Familien leben Pflegefamilien mit der Situation einer vertraglich geschaffenen Eltern-Kind-Verbindung. Statistiken zeigen, dass viele dieser Verträge bereits vor der Vollendung des 18. Lebensjahres der Kinder enden. Der amtlich festgelegte Zeitpunkt aber bedeutet keineswegs, dass damit auch die Eltern-Kind-Verbindung endet.
Junge Menschen vertreten ihre Rechte im Übergang aus stationären Erziehungshilfen - Hearing mit Care Leavern im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Berlin - PFAD 3/2016
Junge Menschen vertreten ihre Rechte im Übergang aus stationären Erziehungshilfen - Hearing mit Care Leavern im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Berlin - PFAD 3/2016
Severine Thomas
Junge Menschen, die die Vollzeitpflege oder Heimerziehung als junge Erwachsene verlassen – sogenannte Care Leaver – können nicht selbstverständlich eine vertrauensvolle und zuversichtliche Zukunftsperspektive aufbauen. Dass ihr Start in ein eigenverantwortliches Leben mit zahlreichen Barrieren versehen ist, war das zentrale Thema eines Zusammentreffens von betroffenen jungen Menschen, PolitikvertreterInnen und Fachkräften am 12. Mai im Familienministerium. Die Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH) hat in Kooperation mit der Universität Hildesheim diese Veranstaltung gemeinsam mit Care Leavern vorbereitet. In dem Projekt Rechte im Übergang – Die Begleitung und Beteiligung von Care Leavern (Stiftung Jugendmarke Juni 2014 – Juni 2016) lag das Augenmerk auf der Perspektive von jungen Menschen aus stationären Hilfen und ihren Übergangserfahrungen auf dem Weg in ein eigenständiges Leben. Das Hearing bildete einen Höhepunkt auf dem Weg.
Rechtsansprüche volljährig werdender Pflegekinder - PFAD 3/2016
Rechtsansprüche volljährig werdender Pflegekinder - PFAD 3/2016
Peter Hoffmann
Die Gesetzeslage gem. § 41 SGB VIII ist eindeutig: Die Hilfe für junge Volljährige soll, wenn sie notwendig ist, in der Regel bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, in begründeten Einzelfällen längsten bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres gewährt werden. Der junge Mensch soll auch nach Beendigung der Hilfe bei der Verselbstständigung im notwendigen Umfang durch das Jugendamt beratend unterstützt werden.
Wenn Pflege- und Adoptivkinder erwachsen werden - PFAD 3/2016
Wenn Pflege- und Adoptivkinder erwachsen werden - PFAD 3/2016
Irmela Wiemann
Die Jugendzeit ist für alle jungen Menschen anstrengend. Körperliche Umbrüche gehen einher mit starken psychischen Turbulenzen. Heranwachsende stellen sich die bange Frage, welchen Platz sie im Leben einnehmen können. Auch wenn Jugendliche das Leben ihrer Eltern kritisch hinterfragen, sind sie zutiefst auf die Zuneigung und Akzeptanz von diesen angewiesen. Junge Menschen in Adoptiv- und Pflegefamilien tragen zusätzlich einen speziellen Rucksack. Die einen setzen sich schon früh mit ihrem Zusatzgepäck auseinander. Andere fliehen vor diesem Schmerz. Jede Strategie hat ihre Berechtigung.
« zurück
1-4 | 4 Artikel      1
weiter »

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     3.88.156.58