Home  »  PFAD  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2012  »  Ausgabe 3
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Ambivalenzen im Alltag von Pflegefamilien - PFAD 3/2012
Ambivalenzen im Alltag von Pflegefamilien - PFAD 3/2012
Dagmar Trautner
Ambivalenz – also das Nebeneinander von gegensätzlichen Gefühlen, Gedanken und Wünschen - ist Pflegefamilien wohl bekannt. Sie erleben sich im Spannungsfeld von Privatheit und Öffentlichkeit, von familiärem und professionellem Handeln, von persönlichen Zielen und Zielen der Jugendhilfe. Ein Spannungsfeld, das immer wieder neu ausbalanciert werden muss.
Der Fall Chantal und seine Aufarbeitung - PFAD 3/2012
Der Fall Chantal und seine Aufarbeitung - PFAD 3/2012
Ulrike Schulz
Nach dem Tod des elfjährigen Pflegekindes Chantal, das in der Obhut drogensüchtiger Pflegeeltern am 16.01.12 an einer Überdosis Methadon starb, ringt Hamburg weiter um die Konsequenzen für die Jugendhilfe, um den Schutz von Kindern in staatlicher Obhut zu gewährleisten.
Die Herkunftseltern unseres Kindes - Bericht aus einer Arbeitsgruppe vom 22. Hamburger Pflegeelterntag am 17. September 2011 - PFAD 3/2012
Die Herkunftseltern unseres Kindes - Bericht aus einer Arbeitsgruppe vom 22. Hamburger Pflegeelterntag am 17. September 2011 - PFAD 3/2012
Annette Linné-Genth
„Da ist eine Menge passiert. Erwachsene Pflegekinder blicken zurück“ lautete der Titel des 22. Hamburger Pflegeelterntages. Ambivalenzen, die das Spannungsfeld zwischen leiblicher Familie und Pflegefamilie ausmachen, wurden in der Arbeitsgruppe 4 in den Blick genommen.
Entwicklungsverläufe und Übergänge von Pflege- und Adoptivkindern - Welche Begleitung brauchen sie beim Übergang ins Erwachsenenleben? - PFAD 3/2012
Entwicklungsverläufe und Übergänge von Pflege- und Adoptivkindern - Welche Begleitung brauchen sie beim Übergang ins Erwachsenenleben? - PFAD 3/2012
Peter Bünder
Zwei Grundkonstanten prägen menschliche Gesellschaften. Sie müssen zum einen für eine entsprechende Reproduktion ihrer Mitglieder sorgen. Von daher ist der Satz richtig, dass die Zukunft einer Gesellschaft in ihrem Nachwuchs liegt. Zum anderen obliegt es jeder Gesellschaft, die verbindlichen Rahmenbedingungen für die Entwicklung des Nachwuchses festzulegen. Dies geschieht durch die Festlegung von Entwicklungsaufgaben, welche auf entsprechenden Entwicklungsnormen beruhen.
Jugendhilfe zwischen Kontrolle und wirksamer Unterstützung von Pflegefamilien - PFAD 3/2012
Jugendhilfe zwischen Kontrolle und wirksamer Unterstützung von Pflegefamilien - PFAD 3/2012
Elisabeth Helming
Kinderschutz sichern durch mehr Kontrollen und Reglementierungen? Wenn Kinder gewaltsam zu Tode kommen, erschrecken wir: Wie ist es in einer demokratischen, tendenziell reichen Gesellschaft möglich, dass Kinder sterben, weil ihre Eltern nicht gut für sie sorgen, sie vernachlässigen, physische und psychische Gewalt ausüben? Steht ein Kind gar unter dem besonderen Schutz der Kinder- und Jugendhilfe ...
« zurück
1-5 | 7 Artikel      1 2

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     35.153.73.72