Home  »  PFAD  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2011  »  Ausgabe 3
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Chancen und Risiken alleinerziehender Pflegeeltern - PFAD 3/2011
Chancen und Risiken alleinerziehender Pflegeeltern - PFAD 3/2011
Carmen Thiele, Margit Huber
Die Formenvielfalt von Familie hat in den letzten Jahrzehnten enorm zugenommen. Heute ist es gesellschaftlich akzeptiert, dass Unverheiratete ein Kind erziehen. Das Vorurteil, wonach Alleinerziehende keine gute Erziehungspraxis hätten, widerlegt eine neue Studie der Universität Bielefeld: Selbst die 235 in Armut lebenden der insgesamt 1053 befragten Kinder aus sechs deutschen Hauptstädten berichten „von positiven Erziehungspraktiken und einem hohen Ausmaß an sorgenden Erwachsenen“ (Ziegler, 2011).
Monopolverlust der
Monopolverlust der "Normalfamilie" und Pluralisierung der Privatheitsformen - PFAD 3/2011
Sonja Weber-Menges
Im Sinne einer landläufigen und engen Definition ist die moderne Kleinfamilie eine auf der Ehe gegründete Gemeinschaft der Eltern mit ihren Kindern (vgl. Meyer 2008, 331). Nach einer etwas weiter gefassten Definition von Nave-Herz (1989, 193) ist die Familie eine nach Geschlecht und Generation differenzierte Kleingruppe mit einem spezifischen Kooperations- und einem wechselseitigen Solidaritätsverhältnis, dessen Begründung in allen Gesellschaften zeremoniell begangen wird. Aufgabe der Familie ist es unter anderem, Schutz zu gewähren und das Sexualverhalten ihrer Mitglieder zu regulieren.
Neuland betreten: Bremen vermittelt junge Flüchtlinge in Pflegefamilien - PFAD 3/2011
Neuland betreten: Bremen vermittelt junge Flüchtlinge in Pflegefamilien - PFAD 3/2011
Eva Rhode
„Kinder im Exil“ heißt ein neues Bremer Angebot für minderjährige Flüchtlinge, die ohne Angehörige alleine nach Deutschland kommen. Sie sollen – statt in einer Jugendhilfeeinrichtung – in einer Pflegefamilie leben können. Von den jährlich knapp 50 Minderjährigen, die Bremen zugewiesen werden, soll das für fünf möglich sein, wenn die Jugendlichen möchten.
PFAD Landesverband Baden-Württemberg zum Paragraph 86 Abs. 6 SGB VIII - PFAD 3/2011
PFAD Landesverband Baden-Württemberg zum Paragraph 86 Abs. 6 SGB VIII - PFAD 3/2011
Jasmin Heier-Müller
Zu den bevorstehenden Änderungen des Bundeskinderschutzgesetzes hat sich der Bundesverband bereits in Heft 1/2011, S. 31 und in seiner Stellungnahme vom 09.02.2011 ausführlich geäußert. Der hier ungekürzt wiedergegebene Beitrag des LV Baden-Württemberg gibt die Meinung des Landesverbandes wieder, der sich nicht der mehrheitlichen Position des Bundesverbandes anschließen konnte und weiterhin Befürchtungen bezüglich der Änderung der behördlichen Zuständigkeitsregelung für Pflegefamilien hegt.
Rechte für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge? Online-Interview - PFAD 3/2011
Rechte für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge? Online-Interview - PFAD 3/2011
Ulrike Schulz
Deutschlandweit kommen jährlich ca. 3.000 bis 4.000 „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“ (UMF) nach Deutschland. Die Dunkelziffer kann viel höher liegen. Es gibt keine eindeutigen und repräsentativen Statistiken.
« zurück
1-5 | 7 Artikel      1 2

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     107.23.129.77