Home  »  Forum Logopädie  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2016  »  Ausgabe 4
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    weiter »
Basiswissen Phonochirurgie für Logopädinnen und Logopäden - Aktuelle Operationsmethoden und klinische Erfahrungen - Forum Logopädie Heft 4 (30) Juli 2016 6-15
Basiswissen Phonochirurgie für Logopädinnen und Logopäden - Aktuelle Operationsmethoden und klinische Erfahrungen - Forum Logopädie Heft 4 (30) Juli 2016 6-15
Susanne Fleischer, Markus Hess
Sowohl in der Diagnostik organisch bedingter Stimmstörungen als auch in ihrer operativen Behandlung, der Phonochirurgie, wurden in den letzten Jahren viele neue Methoden entwickelt. So sind in der Videolaryngoskopie und Stroboskopie durch die hohe Bildauflösung mit HD-Technik und mit flexiblen Chip-on-the-Tip-Endoskopen jetzt kleinste Epithelveränderungen an den Stimmlippen erkennbar. Als neue Operationsmethode ist inzwischen der KTP-Laser in Deutschland auf dem Markt, der in den USA seit Jahren als Routineverfahren bei unterschiedlichen Stimmlippenveränderungen eingesetzt wird. Mit diesem Laser können Blutgefäße innerhalb der Stimmlippe unter Schonung der darüber liegenden Schleimhaut verödet werden. Auch die Techniken zur Stimmlippen-Medialisierung wurden verfeinert, insbesondere durch neue Implantat-Materialien. In diesem Beitrag soll ein Überblick über die wichtigsten Störungsbilder und phonochirurgischen Operationsmethoden sowie über die Indikation zur Stimmtherapie bei organischen Stimmstörungen gegeben werden.
Einflussfaktoren auf Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten - Aktuelle Forschungsergebnisse und ihr Potenzial in der Prävention und Intervention - Forum Logopädie Heft 4 (30) Juli 2016 34-39
Einflussfaktoren auf Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten - Aktuelle Forschungsergebnisse und ihr Potenzial in der Prävention und Intervention - Forum Logopädie Heft 4 (30) Juli 2016 34-39
Maren Eikerling, Christine Wendt
Hinter Schwierigkeiten im Bereich der Lese- und Schreibkompetenz verbergen sich sowohl im häuslichen als auch im schulischen Umfeld alltäglich Probleme und Herausforderungen, die auch die weitere Entwicklung des betroffenen Menschen stören und verzögern können. Die Vielschichtigkeit der Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten entsteht unter anderem durch die Vielzahl möglicher Einflussfaktoren, die im Zusammenhang mit Schriftsprachkompetenzen gesehen werden können. Dazu zählen Faktoren wie phonologische Bewusstheit, überwundene phonologische Störungen, Rapid Automized Naming und Literacy. Im Artikel werden diese Einflussfaktoren anhand von aktuellen Forschungserkenntnissen vorgestellt und hinsichtlich ihres Potenzials für Prävention und Intervention im Zusammenhang mit Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten diskutiert.
LRS-Gruppentherapie im logopädischen Praxisalltag - Erfahrungen und erste Effektivitätsergebnisse des Förderprogramms
LRS-Gruppentherapie im logopädischen Praxisalltag - Erfahrungen und erste Effektivitätsergebnisse des Förderprogramms "LRS-Training mit Gustav Giraffe I & II" - Forum Logopädie Heft 4 (30) Juli 2016 30-33
Mareike Plath
Vorgestellt wird ein Förderprogramm zu Gruppenbehandlung von Lese-Rechtschreibstörungen, das auch in der Einzeltherapie eingesetzt werden kann. Das Trainingsprogramm „LRS-Training mit Gustav Giraffe“ besteht aus zwei aufeinander aufbauenden Teilen und ist für Kinder mit Lese- und/oder Rechtschreibstörungen gedacht, wobei der Förderschwerpunkt im Bereich der Rechtschreibung liegt. Der Programmaufbau richtet sich nach evidenzbasierten Methoden und Leitlinien. Der Artikel bietet einen Einblick in die Durchführung des Programms im logopädischen Praxisalltag und zeigt anhand einer kleinen Probandengruppe erste Ergebnisse der Effektivitätskontrolle auf.
Nachweis des Therapieerfolgs bei funktionellen Stimmstörungen - Welche Diagnostikmethoden sind in der logopädischen Praxis aussagekräftig? Eine Literaturrecherche und Diskussion - Forum Logopädie Heft 4 (30) Juli 2016 16-20
Nachweis des Therapieerfolgs bei funktionellen Stimmstörungen - Welche Diagnostikmethoden sind in der logopädischen Praxis aussagekräftig? Eine Literaturrecherche und Diskussion - Forum Logopädie Heft 4 (30) Juli 2016 16-20
Meike Brockmann-Bauser
Ein Drittel aller Stimmpatienten an spezialisierten Kliniken weisen eine funktionelle Stimmstörung auf. Diese ist unter anderem durch eine Veränderung der Stimmqualität, der Tonhöhe und Lautstärke beim Sprechen, eine verminderte stimmliche Belastbarkeit oder eine beeinträchtigte stimmbezogene Lebensqualität charakterisiert. Da zur Diagnosestellung organische und neurogene Ursachen sicher ausgeschlossen sein müssen und funktionelle Veränderungen nur bedingt mit laryngoskopischen Untersuchungen nachweisbar sind, sind bei diesen Patienten die subjektive Selbsteinschätzung sowie die perzeptive und die instrumentelle akustische Untersuchung zur Beurteilung der Stimmfunktion entscheidend. Studien weisen nach, dass bei Patienten mit funktionellen Stimmstörungen subjektive und perzeptive Befunde nach einer Stimmübungstherapie signifikant verbessert sind. Auch die Sprechmelodie kann sich nachweislich vergrößern. Mittels Voice Handicap Index, der RBH- bzw. GRBAS-Skala sowie Messungen der Mittleren Sprechstimmlage und Sprechmelodie kann in der logopädischen Praxis eine Veränderung der Stimmfunktion und somit auch ein Therapieerfolg bei Patienten mit funktionellen Stimmstörungen nachgewiesen werden.
Phontasia und die Zauberworte - Ein iPad-Spiel zum systematischen Schriftspracherwerb - Forum Logopädie Heft 4 (30) Juli 2016 22-29
Phontasia und die Zauberworte - Ein iPad-Spiel zum systematischen Schriftspracherwerb - Forum Logopädie Heft 4 (30) Juli 2016 22-29
Kay Berkling, Nadine Pflaumer
In der Logopädie werden regelmäßig Fälle von Rechtschreibschwäche und Legasthenie vorgestellt. Im Vergleich zu bestehenden Lehrmaterialien ist die neu vorgestellte Methode ein ergänzendes Werkzeug. In diesem Beitrag beschreiben wir die Übertragung eines Ansatzes aus dem Englischen für die deutsche Sprache. Die „Phonics“-Methode, die die Basis für das iPad-Spiel Phontasia bildet, zeichnet sich durch eine strukturierte Vorgehensweise der Einführung von Regelmäßigkeiten in der Orthographie aus und führt von einfachen Mustern schrittweise zu komplexeren Strukturen. Die erfolgreiche Anwendung von Phontasia wird anhand einer Fallstudie und einer Gruppenintervention erläutert.
« zurück
1-5 | 5 Artikel      1
weiter »

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     107.23.37.199