Home  »  Forum Logopädie  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2012  »  Ausgabe 1
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Das Konzept der Kooperativen Mutismustherapie (KoMut) - Eine systemisch-handlungsorientierte Therapie für Kinder mit Selektivem Mutismus - Forum Logopädie Heft 1 (26) Januar 2012 14-20
Das Konzept der Kooperativen Mutismustherapie (KoMut) - Eine systemisch-handlungsorientierte Therapie für Kinder mit Selektivem Mutismus - Forum Logopädie Heft 1 (26) Januar 2012 14-20
Daniela Feldmann, Alexandra Kopf, Jens Kramer
Dauerhaft nicht-sprechende Kinder irritieren uns. Die Konsequenzen, die sich für die Kinder daraus ergeben, sind im Hinblick auf ihre Identitätsbildung außerordentlich ungünstig. Zudem wird die eingeschränkte Kommunikationsfähigkeit vom Familiensystem und anderen Personen, die dem Kind nahe stehen, als sehr belastend empfunden. Aus dieser Sichtweise ergibt sich ein spezifisches Konzept der Therapie selektiv mutistischer Kinder: Die KoMut – Kooperative Mutismustherapie. Zentral dabei ist es, Bedingungen zu gestalten, die für die Identitätsentwicklung der betroffenen Kinder und der sie begleitenden Bezugspersonen hilfreich sind und die sprachliche, aber auch die non-verbale Handlungsfähigkeit der Kinder erweitern.
Die ProsA (Prosodie-Analyse) - Vorstellung eines neuen evaluierten prosodischen Diagnostikverfahrens - Forum Logopädie Heft 1 (26) Januar 2012 28-35
Die ProsA (Prosodie-Analyse) - Vorstellung eines neuen evaluierten prosodischen Diagnostikverfahrens - Forum Logopädie Heft 1 (26) Januar 2012 28-35
Wenke Walther, Katharina Schulz, Meike Otten
Unter Prosodie versteht man Sprechausdrucksmerkmale, wie Tonhöhe, Dynamik und Pausensetzung, die je nach Zusammenstellung unterschiedliche Funktionen in der Sprache erfüllen. Es werden die Steigbügelfunktion für den Spracherwerb, linguistische, paralinguistische und pragmatische Funktionen der Prosodie und deren Auftreten beschrieben. Probleme bei der Differenzierung und Bildung von z.B. Satzakzenten oder bei der Kennzeichnung von Wort- und Phrasengrenzen lassen sich u.a. bei Kindern mit Sprechapraxie, Poltern oder Autismus beobachten. Als Möglichkeit der Diagnostik wird die ProsA als Testverfahren für die Rezeption linguistischer und paralinguistischer prosodischer Funktionen im Aufbau und in der Anwendung beschrieben.
Erfassung von Sprachverstehenskontrollprozessen - Comprehension Monitoring bei Kindern im Alter von 3;6 bis 4;11 Jahren - Forum Logopädie Heft 1 (26) Januar 2012 6-12
Erfassung von Sprachverstehenskontrollprozessen - Comprehension Monitoring bei Kindern im Alter von 3;6 bis 4;11 Jahren - Forum Logopädie Heft 1 (26) Januar 2012 6-12
Petra Schmitz, Klaus Willmes, Marion Grande, Monika Rausch
Auf Grundlage relevanter Forschungsliteratur wurde ein Verfahren zur Erfassung früher Sprachverstehenskontrollprozesse (SVK) entwickelt und an 37 Kindern im Alter von 3;6 bis 4;11 erprobt. Die Auswertung der Daten erfolgte u.a. hinsichtlich der Fragestellungen, ob sich das Verfahren zur Erfassung früher SVK-Prozesse eignet und welchen Einfluss die Variable Alter auf die jeweiligen SVK-Leistungen der Kinder zeigt. Des Weiteren erfolgten erste Analysen zu psychometrischen Eigenschaften des Verfahrens. Die Ergebnisse verweisen darauf, dass das Verfahren für die untersuchte Altersgruppe weitgehend adäquat gestaltet werden konnte. Die Analysen psychometrischer Eigenschaften ergaben hinsichtlich der verwendeten Items bzw. Itemtypen überwiegend hohe Trennschärfen sowie gute Reliabilitäten. Aufgrund von Deckeneffekten ist allerdings davon auszugehen, dass eine differenzierte Einschätzung der SVK-Leistungen im oberen Leistungsspektrum nur bedingt möglich ist. Innerhalb der getesteten Altersspanne beeinflusste die Variable Alter die SVK-Leistungen der Kinder eher geringfügig.
Früherkennung von Sprachentwicklungsstörungen zum Zeitpunkt der U7 - Evaluation der
Früherkennung von Sprachentwicklungsstörungen zum Zeitpunkt der U7 - Evaluation der "Aachener Checkliste zum U7-Sprachscreening" (Aachener Checkliste) - Forum Logopädie Heft 1 (26) Januar 2012 13
Bettina Heinzelmann, Dietlinde Schrey-Dern
Vorgestellt wird die Fortführung des 2008 gestarteten Aachener Projekts „Früherkennung von Sprachentwicklungsstörungen im Rahmen der U7“. In einer Pilotstudie wurde die Qualitätsvereinbarung evaluiert. Außerdem erfolgte die Überprüfung der eingesetzten Checkliste auf ihre Eignung und prognostische Güte. Zu diesem Zweck wurden über zwei Quartale Kinder im Rahmen der U7 in einer Modellpraxis mithilfe der Checkliste untersucht. Hierauf erfolgte die logopädische Nachuntersuchung. Es zeigen sich eine hohe Trefferquote sowie ein hoher diagnostischer Zusammenhang zwischen dem Ergebnis der Checkliste und dem des jeweils eingesetzten logopädischen Verfahrens. Der Einsatz der Checkliste erscheint aufgrund der vorliegenden Ergebnisse als Screeninginstrument und damit als Präventionsmaßnahme sinnvoll. Einsprachig deutsch aufwachsende Kinder werden zuverlässig identifiziert und können rechtzeitig einer geeigneten Maßnahme zugeführt werden. Längsschnittlich angelegte Untersuchungen sind allerdings nötig, um eine abschließende Aussage in Bezug auf die prognostische Validität treffen zu können.
Musikalisches Training und phonologische Bewusstheit - Eine Studie bei Grundschulkindern im Rahmen des
Musikalisches Training und phonologische Bewusstheit - Eine Studie bei Grundschulkindern im Rahmen des "JeKi-Projektes" - Forum Logopädie Heft 1 (26) Januar 2012 22-27
Elke Freitag
In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob das Spielen eines Instruments eine positive Wirkung auf die phonologische Bewusstheit haben kann. 31 Grundschulkinder im zweiten Schuljahr erhielten über 4 bis 5 Monate Instrumentalunterricht und wurden mit 25 Grundschulkindern im zweiten Schuljahr ohne Instrumentalunterricht bezüglich der phonologischen Bewusstheit verglichen. Die Ergebnisse der Prä- und Post-Untersuchung zeigen, dass sich nach dem Training beide Gruppen signifikant in der phonologischen Bewusstheit verbesserten, die Experimentalgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe aber einen doppelt so hohen Zuwachs in der phonologischen Bewusstheit verzeichnete. Darüber hinaus zeigte sich eine positive Korrelation von Intelligenz und phonologischer Bewusstheit.
« zurück
1-5 | 6 Artikel      1 2

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     18.234.51.17