Home  »  Forum Logopädie  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2011
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Dekanülierungsmanagement in der Frührehabilitation - Ein Plädoyer für mehr Risikobereitschaft - Forum Logopädie Heft 3 (25) Mai 2011 22-25
Dekanülierungsmanagement in der Frührehabilitation - Ein Plädoyer für mehr Risikobereitschaft - Forum Logopädie Heft 3 (25) Mai 2011 22-25
Maria-Dorothea Heidler
Sprachtherapeuten werden zunehmend mit Patienten konfrontiert, die mit einer geblockten Trachealkanüle (TK) versorgt sind. Die Nachteile solcher Kanülen sind so zahlreich, dass möglichst rasch eine Entwöhnung angestrebt werden sollte. Der hier vorgestellte Behandlungspfad beginnt mit sukzessiv steigenden Entblockungsphasen unter Aufsatz eines Sprechventils und mündet über eine längerwährende Dauerabstöpslung in die Dekanülierung. Eine gewisse Risikobereitschaft des Therapeuten ist vor allem während der ersten Entblockungsphasen erforderlich, da hier die Gefahr zur Entstehung einer Pneumonie am größten ist. Allerdings wird die Gefährdung häufig überschätzt, da auch eine korrekt geblockte TK den Patienten nicht sicher vor dem Tiefertritt von Aspirat schützt und somit auch unter Dauerblockung ein hohes Pneumonierisiko besteht. Daher: Mehr Mut zur Entblockung, da sich durch Abwarten und Dauerblocken weder Sensibilität noch Sekretsituation von selbst verbessern!
Der biografisch-narrative Ansatz in der Intervention bei Aphasie - Ein innovatives Konzept für die logopädische (Gruppen-)Arbeit - Forum Logopädie Heft 6 (25) November 2011 6-11
Der biografisch-narrative Ansatz in der Intervention bei Aphasie - Ein innovatives Konzept für die logopädische (Gruppen-)Arbeit - Forum Logopädie Heft 6 (25) November 2011 6-11
Sabine Corsten, Friedericke Hardering, Martina Bröckel
Menschen mit Aphasie erfahren oft massive Einbußen in ihrer Lebensqualität, die sich besonders in einer verminderten sozial-kommunikativen Teilhabe äußern. Um dem logopädischen Auftrag einer verbesserten Lebensqualität gerecht werden zu können, ist es erforderlich, neue Theorien und Konzepte für die Logopädie fruchtbar zu machen. Das Konzept der Lebensqualität muss als Strukturierungswerkzeug für die logopädische Intervention nutzbar gemacht werden. Ein zentraler Bestandteil eines als gelungen empfundenen Lebens ist die Identitätsarbeit. Als elementar für eine gelingende Identitätsarbeit wiederum wird die biografisch-narrative Kompetenz gesehen, die Fähigkeit zur Selbstthematisierung im Austausch mit anderen, die bei Aphasie beeinträchtigt ist. Mittels Biografiearbeit können Identitätsbildungsprozesse angeleitet werden. In dem Beitrag wird das Forschungsprojekt NARRAKTIV – Aktivierung narrativer Kompetenzen – vorgestellt, in dem für Menschen mit Aphasie biografisch-narrative Methoden entwickelt und evaluiert werden sollen.
Der Klang in der Stimmarbeit - Die Erfahrung des Klanges eröffnet neue Wege in der Stimmpraxis - Forum Logopädie Heft 4 (25) Juli 2011 6-11
Der Klang in der Stimmarbeit - Die Erfahrung des Klanges eröffnet neue Wege in der Stimmpraxis - Forum Logopädie Heft 4 (25) Juli 2011 6-11
Olaf Nollmeyer
Lange Zeit als nachrangig oder passiv gedachte Aspekte der Stimme – der Vokaltrakt, der Klang, das Gehör und die Rückwirkung des Klangs auf Gewebe, Muskeln und Bewegungsform – kommen erst allmählich in den Blick von Stimmtheorie und -therapie. Gründe für die Schwierigkeiten bei der Darstellung und Beschreibung des Klangs werden in dem vorliegenden Text ebenso aufgezeigt wie sinnliche wie simple Möglichkeiten, mit ihm in Kontakt zu treten. Die dynamische Wechselwirkung zwischen Klang und Stimme, Tun und Wahrnehmen wird so erfahrbar. In klangorientierten Übungen lassen sich stimmlich-empathische Fähigkeiten entwickeln. Therapeut und Patient finden im Klang einen Raum zu gemeinsamer Entwicklung.
Der Modellstudiengang Logopädie der Hochschule für Gesundheit Bochum - Ein neuer Weg zur akademischen Logopädie - Forum Logopädie Heft 5 (25) September 2011 34-41
Der Modellstudiengang Logopädie der Hochschule für Gesundheit Bochum - Ein neuer Weg zur akademischen Logopädie - Forum Logopädie Heft 5 (25) September 2011 34-41
Kerstin Bilda, Sebastian Brenner
Der Modellstudiengang Logopädie der Hochschule für Gesundheit Bochum beschreitet einen neuen Weg in der Ausbildung zur akademischen Logopädie. Der Studiengang dauert 3,5 Jahre und führt zur Berufszulassung Logopäde/in und zu einem Bachelor of Science in Logopädie. Profil des Studiengangs ist die kritische Anwendung des Konzepts der evidenzbasierten Praxis in logopädischen Interventionen und die interprofessionelle Zusammenarbeit im Gesundheitswesen. Neue Modelle der akademischen Praxisausbildung werden entwickelt und evaluiert. Das wesentliche Ziel ist dabei eine enge Verzahnung zwischen Lehre, Forschung und Praxis.
Diagnostik der Aphasie bei Kindern und Jugendlichen - Überblick, Möglichkeiten und Grenzen - Forum Logopädie Heft 6 (25) November 2011 18-25
Diagnostik der Aphasie bei Kindern und Jugendlichen - Überblick, Möglichkeiten und Grenzen - Forum Logopädie Heft 6 (25) November 2011 18-25
Simon Friede, Melanie Kubandt
Die Aphasie bei Kindern und Jugendlichen ist eine erworbene Sprachstörung nach begonnenem Spracherwerb. Ausgelöst wird sie durch eine akute Hirnschädigung, meist ein Schädel-Hirn-Trauma. Heute weiß man, dass alle aphasischen Symptome, die bei Erwachsenen mit Aphasie beschrieben werden, auch bei Kindern und Jugendlichen beobachtet werden können. Da es kein standardisiertes Verfahren zur Diagnostik der Aphasie bei Kindern und Jugendlichen gibt, ist die Kombination verschiedener Verfahren aus der Aphasie- und Sprachentwicklungsdiagnostik sowie eine umfassende Anamnese notwendig. Dieser Artikel gibt einen zusammenfassenden Überblick über den komplexen Bereich der Diagnostik.
« zurück
1-5 | 30 Artikel      1 2 3 4 5 6

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     3.88.156.58