Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    weiter »
Arbeitsrecht - Zwölf populäre Irrtümer und Missverständnisse - Et Reha 58. Jg., 2019, Nr. 3: 34-36, Hrsg. DVE
Arbeitsrecht - Zwölf populäre Irrtümer und Missverständnisse - Et Reha 58. Jg., 2019, Nr. 3: 34-36, Hrsg. DVE
Andreas Hörstgen, Yvonne Görmar
Gerade im Arbeitsrecht gibt es zahlreiche Mythen, die sich über Internetforen (früher: Stammtische) verbreiten und für wahr gehalten werden. Der Artikel greift einige davon auf und sorgt für Klarheit. Verlässliche Informationen zum Arbeitsrecht bieten die Arbeitsrechtsbroschüre des DVE (erhältlich im DVE-Shop), das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (www.bmas.de – viele kostenlose Broschüren als pdf) und nur für Mitglieder die persönliche Beratung des DVE durch die Geschäftsstelle sowie die Gewerkschaft ver.di.
Ausfall von Behandlungseinheiten - was Praxen von ihren Patienten einfordern können - Et Reha 58. Jg., 2019, Nr. 1: 38-40, Hrsg. DVE
Ausfall von Behandlungseinheiten - was Praxen von ihren Patienten einfordern können - Et Reha 58. Jg., 2019, Nr. 1: 38-40, Hrsg. DVE
Timo Sessler
Hat ein Ergotherapeut, dessen Patient eine vereinbarte Behandlung nicht wahrnimmt oder kurzfristig absagt, dennoch einen Anspruch auf Zahlung der Therapiekosten? Und falls ja: Welche Vergütung kann er von diesem Patienten verlangen? Diese Fragen beschäftigen schon jahrzehntelang nicht nur die Rechtsprechung, sondern auch viele Ergotherapiepraxen und den DVE. Die hierzu ergangenen Entscheidungen sind jedoch sehr uneinheitlich, was unter anderem auch daran liegt, dass sich die zugrunde liegenden Sachverhalte teilweise erheblich voneinander unterscheiden.
Betriebliche Altersversorung und Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) - Et Reha 58. Jg., 2019, Nr. 2: 38-40, Hrsg. DVE
Betriebliche Altersversorung und Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) - Et Reha 58. Jg., 2019, Nr. 2: 38-40, Hrsg. DVE
Ralf E. Cramer
Die Rentenversorgung soll nach dem Willen des Gesetzgebers in Deutschland auf drei Säulen aufbauen: der gesetzliche Rentenversorgung (Säule 1), der betrieblichen Altersvorsorge (Säule 2) sowie der privaten – geförderten – Altersvorsorge wie Riester- oder Basisrente, die hier nicht weiter beleuchtet wird.
Praxisveräußerung sorgfältig planen - Et Reha 58. Jg., 2019, Nr. 5: 35-36, Hrsg. DVE
Praxisveräußerung sorgfältig planen - Et Reha 58. Jg., 2019, Nr. 5: 35-36, Hrsg. DVE
Wolfgang Steidl
Selbstständige Ergotherapeuten geben jahrein, jahraus ihr Bestes für die Patienten und doch kommt irgendwann die Zeit, zu der man sich aus Altersgründen zurückziehen und den Ruhestand genießen möchte. Doch dieser Rückzug sollte immer gut geplant werden. Vorausgesetzt es wird ein potenzieller Nachfolger gefunden, stellt sich die Frage nach der Übertragungsform: Soll die Praxis verschenkt oder verkauft werden?
Urlaub Spezial – alles rund ums Thema Urlaubsansprüche - Et Reha 58. Jg., 2019, Nr. 4: 36-38, Hrsg. DVE
Urlaub Spezial – alles rund ums Thema Urlaubsansprüche - Et Reha 58. Jg., 2019, Nr. 4: 36-38, Hrsg. DVE
Ralph Jürgen Bährle
Jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Und jeder kann mit einem Blick in den Arbeitsvertrag, Tarifvertrag oder das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) die Frage beantworten, wie hoch der eigene Urlaubsanspruch ist – unabhängig davon, ob man Vollzeit oder Teilzeitbeschäftigter ist. Der gesetzliche Mindesturlaub nach dem BUrlG beträgt 24 Werktage (= 4 Wochen, bei einer 5-Tage-Woche beträgt der Anspruch also 20 Tage). In Arbeitsverträgen oder Tarifverträgen können höhere Urlaubsansprüche geregelt werden.
« zurück
1-5 | 5 Artikel      1
weiter »

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     34.229.76.193