Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Abenteuer Schule - Ergotherapie in der schulischen Inklusion - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 1: 25-31
Abenteuer Schule - Ergotherapie in der schulischen Inklusion - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 1: 25-31
Petra Wirth, Barbara Schweiger, Cornelie Zillhardt, Andrea Hasselbusch
Schulische Inklusion beinhaltet ein Umdenken in Bezug auf die gemeinsame schulische Bildung von Kindern mit und ohne Behinderung. In vielen Ländern sind ErgotherapeutInnen längst Teil eines multiprofessionellen Schulteams. Die Ergotherapie bietet eine gute Ergänzung zur Pädagogik. Die Arbeit im schulischen Umfeld stellt andere Anforderungen als in traditionellen z.B. eher medizinisch orientierten ergotherapeutischen Tätigkeitsfeldern und erfordert daher auch Veränderungen bzw. die Entwicklung neuer Konzepte in der praktischen Arbeit. Die Umsetzung der Inklusion befindet sich noch immer im Prozess, sowohl gesellschaftlich als auch hinsichtlich politischer Vorgaben. Nur durch deutliches Engagement von ErgotherapeutInnen wird es gelingen, auf diese Vorgaben konstruktiv einzuwirken und so die Inklusion als eine gesamtgesellschaftlich sinnvolle und bedeutende Aufgabe zu verwirklichen.
Aktivitätsbasiert recherchieren - Der REHADAT-ICF-Lotse - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 10: 14-18
Aktivitätsbasiert recherchieren - Der REHADAT-ICF-Lotse - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 10: 14-18
Mareike Decker
Die ICF-Klassifikation dient laut WHO als fachübergreifende, einheitliche und standardisierte Sprache. Sie eignet sich damit perfekt, um komplexe Informationen zu strukturieren und zu klassifizieren. Werden im Rahmen von ergotherapeutischer Befunderhebung und Zielplanung ICF-Codes ermittelt und bewertet, kann man diese ab sofort direkt zur Suche im Internetportal REHADAT-ICF-Lotse nutzen. Die neue internetbasierte Anwendung unterstützt Praktiker bei der Nutzung der ICF.
Bekannt, aber selten benannt - Selbstwirksamkeit in der Ergotherapie - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 6: 20-23
Bekannt, aber selten benannt - Selbstwirksamkeit in der Ergotherapie - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 6: 20-23
Thekla Reimann, Wiebke Andermann
Das Konstrukt der Selbstwirksamkeit (engl. self-efficacy) hat Albert Bandura in den 1970er Jahren entwickelt. Kanadische Ergotherapeuten, deutsche Psychologen und Pädagogen haben sich mit der Selbstwirksamkeit beschäftigt. Von den deutschen Ergotherapeuten wurde dieses Konstrukt bislang wenig beachtet, wohl aber unbewusst benutzt. Dieses wurde im Artikel durch Beispiele aus der Pädiatrie verdeutlicht. Die Skala zur Allgemeinen Selbstwirksamkeit (SWE-Skala) wurde kurz vorgestellt.
Das Profil der Ergotherapie stärken - Handlungsanalysen mit dem PRPP - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 4: 16-18
Das Profil der Ergotherapie stärken - Handlungsanalysen mit dem PRPP - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 4: 16-18
Ulrike Dünnwald
Das PRPP-System der Aufgabenanalyse und Intervention ist geeignet, das Profil der Ergotherapie sowohl berufsintern als auch in der Öffentlichkeit zu stärken: Ergotherapeuten untersuchen kognitive Probleme ihrer Klienten in allen Fachbereichen gleich, nämlich theoretisch klar begründet, betätigungs- und klientenzentriert, so alltagsnah wie möglich und damit ökologisch valide. Das Kernthema der Ergotherapie – Handlung – steht im Mittelpunkt der Untersuchung.
Ergotherapie im Unterricht ist etabliert - Ein Erfahrungsbericht aus Osterholz-Scharmbeck - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 4: 11-15
Ergotherapie im Unterricht ist etabliert - Ein Erfahrungsbericht aus Osterholz-Scharmbeck - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 4: 11-15
Iris Falcke, Kristina Elias
Ergotherapie in der Schule hat wichtige präventive Aufgaben, um den Schülern optimale Arbeitsvoraussetzungen zu schaffen. In der Zusammenarbeit von Lehrerin und Therapeutin gelingt ein ganzheitlicher Blick auf die Fähigkeiten, Stärken und Schwächen des Schülers. Die Unterstützung des Lernens wird darauf individuell ausgerichtet. Weniger Kinder gehen auf dem Bildungsweg verloren. Die Einbeziehung der Eltern und Vernetzung der Schule zu pädagogischen und kurativen Praxen/Einrichtungen sorgen für größere Erfolge bei Interventionen. Die interprofessionelle Zusammenarbeit mit der Ergotherapeutin stärkt die Lehrerin in ihrem Handeln als Lernbegleiterin des Kindes.
« zurück
1-5 | 13 Artikel      1 2 3

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     107.23.129.77