Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Aktivitätsbasiert recherchieren - Der REHADAT-ICF-Lotse - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 10: 14-18
Aktivitätsbasiert recherchieren - Der REHADAT-ICF-Lotse - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 10: 14-18
Mareike Decker
Die ICF-Klassifikation dient laut WHO als fachübergreifende, einheitliche und standardisierte Sprache. Sie eignet sich damit perfekt, um komplexe Informationen zu strukturieren und zu klassifizieren. Werden im Rahmen von ergotherapeutischer Befunderhebung und Zielplanung ICF-Codes ermittelt und bewertet, kann man diese ab sofort direkt zur Suche im Internetportal REHADAT-ICF-Lotse nutzen. Die neue internetbasierte Anwendung unterstützt Praktiker bei der Nutzung der ICF.
Bekannt, aber selten benannt - Selbstwirksamkeit in der Ergotherapie - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 6: 20-23
Bekannt, aber selten benannt - Selbstwirksamkeit in der Ergotherapie - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 6: 20-23
Thekla Reimann, Wiebke Andermann
Das Konstrukt der Selbstwirksamkeit (engl. self-efficacy) hat Albert Bandura in den 1970er Jahren entwickelt. Kanadische Ergotherapeuten, deutsche Psychologen und Pädagogen haben sich mit der Selbstwirksamkeit beschäftigt. Von den deutschen Ergotherapeuten wurde dieses Konstrukt bislang wenig beachtet, wohl aber unbewusst benutzt. Dieses wurde im Artikel durch Beispiele aus der Pädiatrie verdeutlicht. Die Skala zur Allgemeinen Selbstwirksamkeit (SWE-Skala) wurde kurz vorgestellt.
Betätigungsorientiert und klientenzentriert - Ergotherapie beim Impingementsyndrom - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 5: 20-25
Betätigungsorientiert und klientenzentriert - Ergotherapie beim Impingementsyndrom - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 5: 20-25
Verena Pullwitt
Eine betätigungsorientierte und klientenzentrierte Falldarstellung anhand des CPPF (Canadian Practice Process Framework). Der Artikel bietet einen groben Überblick über Ablauf und Inhalte der Therapie sowie Anregungen zur Therapiezielsetzung, -planung, -durchführung und -evaluation.
Das Profil der Ergotherapie stärken - Handlungsanalysen mit dem PRPP - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 4: 16-18
Das Profil der Ergotherapie stärken - Handlungsanalysen mit dem PRPP - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 4: 16-18
Ulrike Dünnwald
Das PRPP-System der Aufgabenanalyse und Intervention ist geeignet, das Profil der Ergotherapie sowohl berufsintern als auch in der Öffentlichkeit zu stärken: Ergotherapeuten untersuchen kognitive Probleme ihrer Klienten in allen Fachbereichen gleich, nämlich theoretisch klar begründet, betätigungs- und klientenzentriert, so alltagsnah wie möglich und damit ökologisch valide. Das Kernthema der Ergotherapie – Handlung – steht im Mittelpunkt der Untersuchung.
Ergotherapie down under - Praxisalltag und Berufspolitik in Australien - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 12: 23-27
Ergotherapie down under - Praxisalltag und Berufspolitik in Australien - Et Reha 53. Jg., 2014, Nr. 12: 23-27
Heiko Müller
Australien ist flächenmäßig der sechstgrößte Staat der Erde. Die meisten der rund 22 Millionen Einwohner leben in den Städten vor allem an Süd- und Ostküste, während das Landesinnere, das Outback, nur sehr dünn besiedelt ist. Dementsprechend sind auch die australischen Ergotherapeuten vorwiegend in den Ballungszentren der Küstenregion tätig. Besuchen Sie mit Heiko Müller die Kollegen in Down under!
« zurück
1-5 | 10 Artikel      1 2

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     18.234.51.17