Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Berufsspezifische Belastungsfaktoren bei Ergotherapeuten, Physiotherapeuten und Logopäden - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 12: 22-28
Berufsspezifische Belastungsfaktoren bei Ergotherapeuten, Physiotherapeuten und Logopäden - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 12: 22-28
Katrin Wolf
Welche berufsspezifischen Belastungsfaktoren wirken auf Ergotherapeuten, Physiotherapeuten und Logopäden und welche Beanspruchungen resultieren daraus?
Das Leben bejahen - Ergotherapie in der Palliativversorgung Erwachsener - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 4: 17-21
Das Leben bejahen - Ergotherapie in der Palliativversorgung Erwachsener - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 4: 17-21
Viktoria Deimel
In der Palliativversorgung treten Maßnahmen zur Lebensverlängerung gegenüber einer Steigerung der Lebensqualität zurück, ganz nach den Wünschen und im Zeichen des Selbstbestimmungsrechts der Patienten. Das ergotherapeutische Leis­tungsspektrum ist sehr gut geeignet, um die Funktionalität und somit die Selbstständigkeit der Patienten nachhaltig zu unterstützen. Es umfasst Methoden und Techniken zur Reduzierung belastender Symptome (vor allem Schmerzen), adaptive Maßnahmen (Hilfsmittel und Wohnumfeldgestaltung) sowie die Beratung und Unterstützung naher Angehöriger. In der Palliativmedizin tätige Ergotherapeuten benötigen ein breit gefächertes Methodenwissen sowie eine besondere psychische Stabilität. Ergotherapie sollte zu einem selbstverständlichen Teil der Palliativversorgung entwickelt werden.
Den therapeutischen Prozess CPPF als Orientierungssystem nutzen - Anleitung in der praktischen Ausbildung (Teil 1) - Et Reha 56. Jg., 2017, Nr. 5: 28-31
Den therapeutischen Prozess CPPF als Orientierungssystem nutzen - Anleitung in der praktischen Ausbildung (Teil 1) - Et Reha 56. Jg., 2017, Nr. 5: 28-31
Johanna Höynck
In der fachpraktischen Ausbildung werden Fachpraktiker zu professionell Lehrenden der Fachpraxis, wenn sie ihre eigenen Kompetenzen im therapeutischen Prozess reflektieren und strukturiert an die ihnen anvertrauten Auszubildenden weitergeben. Der Artikel ordnet beispielhafte Lernaufgaben dem Raster des Canadian Process Practice Framework zu. Er soll dazu inspirieren, die eigene Fachlichkeit in dem modernen theoretischen Rahmen zu verorten.
Den therapeutischen Prozess CPPF als Orientierungssystem nutzen - Anleitung in der praktischen Ausbildung (Teil 1) - Verzeichnis LITERATUR
Den therapeutischen Prozess CPPF als Orientierungssystem nutzen - Anleitung in der praktischen Ausbildung (Teil 1) - Verzeichnis LITERATUR
Johanna Höynck
Literaturverzeichnis zum Downloaden
Den therapeutischen Prozess CPPF als Orientierungssystem nutzen - Anleitung in der praktischen Ausbildung (Teil 1) - ZUSATZMATERIAL
Den therapeutischen Prozess CPPF als Orientierungssystem nutzen - Anleitung in der praktischen Ausbildung (Teil 1) - ZUSATZMATERIAL
Johanna Höynck
Zusatzmaterial zum Downloaden / In der fachpraktischen Ausbildung werden Fachpraktiker zu professionell Lehrenden der Fachpraxis, wenn sie ihre eigenen Kompetenzen im therapeutischen Prozess reflektieren und strukturiert an die ihnen anvertrauten Auszubildenden weitergeben. Der Artikel ordnet beispielhafte Lernaufgaben dem Raster des Canadian Process Practice Framework zu. Er soll dazu inspirieren, die eigene Fachlichkeit in dem modernen theoretischen Rahmen zu verorten.
« zurück
1-5 | 54 Artikel      1 2 3 4 5 6 7 ... 

Anbieter

© 2017 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     54.81.78.135