Home  »  ERGOTHERAPIE UND REHABILITATION  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2015  »  Ausgabe 04
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Den Betätigungsstatus bei Kindern standardisiert erfassen - PEAP Teil 1: das Assessment - Et Reha 54. Jg., 2015, Nr. 4: 26-31
Den Betätigungsstatus bei Kindern standardisiert erfassen - PEAP Teil 1: das Assessment - Et Reha 54. Jg., 2015, Nr. 4: 26-31
Ellen Romein, Elke Kraus, Ulrike Weise
Das PEAP-Assessment ist ein standardisiertes Instrument, das den Betätigungsstatus von Kindern aus unterschiedlichen Perspektiven misst und zusammenführt. Das Kind, die Eltern und Erzieher bzw. Lehrer bewerten mithilfe von Fotokarten insgesamt 15 alterstypische Betätigungsfelder. Die Ergotherapeutin fasst die Ergebnisse und ihre persönliche Einschätzung systematisch auf einem Erfassungsbogen zu einer Gesamtbewertung zusammen. Das PEAP-Assessment macht damit den ergotherapeutischen Fokus auf Betätigung für Klienten, Mediziner und auch Krankenkassen transparent.
Den Betätigungsstatus bei Kindern standardisiert erfassen - PEAP Teil 1: das Assessment - Verzeichnis LITERATUR
Den Betätigungsstatus bei Kindern standardisiert erfassen - PEAP Teil 1: das Assessment - Verzeichnis LITERATUR
Ellen Romein, Elke Kraus, Ulrike Weise
Literaturverzeichnis zum Downloaden
Grundzüge des Mindestlohngesetzes und dessen Auswirkungen auf Minijobs - Et Reha 54. Jg., 2015, Nr. 4: 36-38
Grundzüge des Mindestlohngesetzes und dessen Auswirkungen auf Minijobs - Et Reha 54. Jg., 2015, Nr. 4: 36-38
Ralph Jürgen Bährle
Seit 1. Januar 2015 gilt in Deutschland der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro brutto/Stunde für alle Arbeitnehmer, die in Deutschland vorübergehend oder auf Dauer arbeiten. Daneben hat weiterhin derjenige Mindestlohn Gültigkeit, der für einige Branchen im Arbeitnehmerentsendegesetz schon seit Jahren geregelt ist. Und auch in allgemein verbindlichen Tarifverträgen geregelte Vergütungen haben weiterhin Bestand. Der folgende Beitrag beschäftigt sich nur mit dem gesetzlichen Mindestlohn nach dem Mindestlohngesetz.
Konflikte gezielt vermeiden - Wie Erwartungen die Lern- und Hausaufgabensituation beeinflussen - Et Reha 54. Jg., 2015, Nr. 4: 15-18
Konflikte gezielt vermeiden - Wie Erwartungen die Lern- und Hausaufgabensituation beeinflussen - Et Reha 54. Jg., 2015, Nr. 4: 15-18
Sara Hiebl, Anja Junkers
Im therapeutischen Setting ist es wichtig, sich der förderlichen und hinderlichen Wirkfaktoren von Erwartungen hinsichtlich der Lern- und Hausaufgabensituation bewusst zu sein. Nur dann ist ein lösungs-orientiertes Arbeiten gemeinsam mit dem Klienten möglich. Unreflektierte Erwartungen schaffen oftmals innere Unruhe und Stress. Daraus hervorgehende Verhaltensweisen können zu weiteren Konfliktsituationen führen. Die Autorinnen zeigen im Artikel Möglichkeiten zum reflektierten Umgang und konkrete Handlungsansätze auf.
Konflikte gezielt vermeiden - Wie Erwartungen die Lern- und Hausaufgabensituation beeinflussen - Verzeichnis LITERATUR
Konflikte gezielt vermeiden - Wie Erwartungen die Lern- und Hausaufgabensituation beeinflussen - Verzeichnis LITERATUR
Sara Hiebl, Anja Junkers
Literaturverzeichnis zum Downloaden
« zurück
1-5 | 12 Artikel      1 2 3

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     54.161.118.57