Home  »  ERGOTHERAPIE UND REHABILITATION  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2013
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Adlerauge Anyel - Diagnostik und Therapie der visuellen Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung Teil 2 - Et Reha 52. Jg., 2013, Nr. 7: 10-16
Adlerauge Anyel - Diagnostik und Therapie der visuellen Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung Teil 2 - Et Reha 52. Jg., 2013, Nr. 7: 10-16
Norbert Lichtenauer, Martina Reif
Teil 1 des Artikels befasst sich mit dem Begriff der visuellen Wahrnehmung und den dazugehörigen diagnostischen Schritten, die zu einer visuellen Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (VVWS) führen. Neben einer ausführlichen funktionellen Diagnostik mittels standardisierter Testverfahren ist dabei auch ein Alltagsbezug zu gewährleisten. Teil 2 des Artikels gibt Einblick in den theoretischen Aufbau und die praktische Durchführung des visuellen Trainingsprogramms „Adlerauge Anyel“. An einem Fallbeispiel wird ein typischer Stundenablauf mit 3 Übungen beschrieben. Dabei wird das Konzept des Drei-Stufen-Modells erklärt.
Adlerauge Anyel - Teil 1: Diagnostik und Therapie bei visuellen Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen - Et Reha 52. Jg., 2013, Nr. 6: 10-13
Adlerauge Anyel - Teil 1: Diagnostik und Therapie bei visuellen Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen - Et Reha 52. Jg., 2013, Nr. 6: 10-13
Hermann Kühne
„Adlerauge Anyel“ ist ein von Ergotherapeuten speziell für Kinder (5-9 Jahre) entwickeltes, neuropsychologisches Therapieprogramm zur Förderung aller nach Marianne Frostig beschriebenen Teilbereiche der visuellen Wahrnehmung. Im ersten Teil dieses Beitrags wird die Diagnostik der visuellen Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung thematisiert. Im zweiten Teil in der nächsten Ausgabe der ERGOTHERAPIE UND REHABILITATION wird dann das Therapieprogramm dezidiert erläutert.
Alterssicherung selbstständiger Ergotherapeuten - mit Vorsorgebeiträgen steuerliche Belastung senken - Et Reha 52. Jg., 2013, Nr. 8: 28-29
Alterssicherung selbstständiger Ergotherapeuten - mit Vorsorgebeiträgen steuerliche Belastung senken - Et Reha 52. Jg., 2013, Nr. 8: 28-29
Thomas Mochnik
Wer gerade erst seine berufliche Tätigkeit als Ergotherapeutin oder Ergotherapeut aufnimmt oder seine eigene Praxis eröffnet, denkt nicht gleich ans Alter. Doch Altersvorsorge ist auch schon in jungen Jahren wichtig. Heute vorzusorgen bedeutet nicht nur, sich für das Alter abzusichern. Wer heute für das Alter vorsorgt, kann auch Steuern sparen. Das gilt für den Praxisinhaber ebenso wie für den angestellten Therapeuten. Steuerlich begünstigt werden nicht nur die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, sondern auch die private Altersvorsorge. Das gilt insbesondere für Beiträge zugunsten eines Rürup- oder Riester-Rentenvertrages, die steuerlich als Sonderausgaben abziehbar sind bzw. durch eine Altersvorsorgezulage gefördert werden.
Angestellte ErgotherapeutInnen in Deutschland - Auswertung der DVE-Angestelltenumfrage 2012 und die Entwicklung der letzten Jahre - Et Reha 52. Jg., 2013, Nr. 10: 30-34
Angestellte ErgotherapeutInnen in Deutschland - Auswertung der DVE-Angestelltenumfrage 2012 und die Entwicklung der letzten Jahre - Et Reha 52. Jg., 2013, Nr. 10: 30-34
Fachausschuss Angestellte
Wie schon 2008 und 2010 wurde auch 2012 wieder eine Umfrage unter den angestellten DVE-Mitgliedern mit Fragen rund um ihre Arbeitssituation durchgeführt. Es ging darum, (aktuelle) Zahlen, Daten und Informationen zu anderen wichtigen Fakten zu erhalten, um so die Arbeit des DVE bei internen und externen Aktionen weiter zu verbessern. Zuvor hatte sich auch gezeigt, dass die Ergebnisse der bisherigen Umfragen immer stärker gefragte Daten auch bei Studierenden sind. So wurden neben personenbezogenen Daten wie Alter, Geschlecht, Ausbildungsabschluss, Bundesland und Einrichtungsart erhoben und nach Themen wie Arbeitszeiten, Gehalt, Überstundenregelungen, Veränderungen in den Arbeitsbedingungen oder Zufriedenheit im Beruf gefragt. In diesem Beitrag stellen wir die Ergebnisse der Umfrage zusammenfassend dar und ziehen Vergleiche mit den Vorjahren.
Arbeitsplatzbezogene und Berufsorientierte Rehabilitation - Ein neues Betätigungsfeld in der Orthopädie und Traumatologie für Ergotherapeuten - Et Reha 52. Jg., 2013, Nr. 7: 30-32
Arbeitsplatzbezogene und Berufsorientierte Rehabilitation - Ein neues Betätigungsfeld in der Orthopädie und Traumatologie für Ergotherapeuten - Et Reha 52. Jg., 2013, Nr. 7: 30-32
Corinne Bender
In den letzten Jahren ist die Integration beruflich orientierter Elemente innerhalb der stationären aber auch ambulanten orthopädisch-traumatologischen Rehabilitation deutlich gestiegen. Die Teilhabe an individuell wichtigen Lebensbereichen und Aktivitäten ist durch die International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) und das Neunte Sozialgesetzbuch (SGB IX) nun gleichwertiges Rehabilitationsziel neben der Verbesserung der motorisch-funktionellen oder der sensomotorischen/perzeptiven Leistungsfähigkeit.
« zurück
1-5 | 61 Artikel      1 2 3 4 5 6 7 ... 

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     54.146.98.143