Home  »  ERGOTHERAPIE UND REHABILITATION  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2012  »  Ausgabe 01
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    weiter »
Gesundheit, Krankheit und Migration - Klienten mit Migrationshintergrund in der Ergotherapie - Et Reha 51. Jg., 2012, Nr. 1: 24-28
Gesundheit, Krankheit und Migration - Klienten mit Migrationshintergrund in der Ergotherapie - Et Reha 51. Jg., 2012, Nr. 1: 24-28
Heiko Müller
Der Beitrag klärt die Begriffe Migration und Migrationshintergrund, informiert über die Anzahl der Migranten in Deutschland sowie deren Herkunftsländer und erläutert Besonderheiten im Krankheitsspektrum von Migranten. Wenn Menschen mit Migrationshintergrund eine medizinisch-therapeutische Behandlung, Reha-Maßnahmen oder Pflege benötigen, erschweren ihnen oft sprachliche und kulturelle Barrieren den Zugang zu den Angeboten des öffentlichen Gesundheitssystems. Kultursensible (Ergo-)Therapeuten können zur Unterstützung ihrer KlientInnen auf bereits erprobte Hilfen zurückgreifen, die der Beitrag vorstellt.
Hilfe im
Hilfe im "Assessment-Dschungel": So finden Sie die passenden Verfahren - Et Reha 51. Jg., 2012, Nr. 1: 20-23
Sabine George
Der Einsatz standardisierter Assessmentinstrumente wird zunehmend wichtiger, jedoch auch einfacher: Immer mehr international anerkannte Verfahren werden ins Deutsche übersetzt und das Internet macht viele Informationen, Tests und Fragebögen besser zugänglich als noch vor einigen Jahren. Dadurch steht ErgotherapeutInnen mittlerweile eine große Bandbreite an Assessmentinstrumenten zur Verfügung. Um deren Auswahl zu erleichtern, hat der DVE inzwischen mehrere Übersichtstabellen und – in Form der Assessment-Infos – auch mehr als 100 ausführlichere Beschreibungen entwickelt. Diese und weitere interessante Informationsquellen wie Bücher und Links werden in diesem Beitrag vorgestellt.
Hochbegabte Kinder: Stärken, Schwächen, Förder- und Therapiebedarf - Teil 1 - Et Reha 51. Jg., 2012, Nr. 1: 16-19
Hochbegabte Kinder: Stärken, Schwächen, Förder- und Therapiebedarf - Teil 1 - Et Reha 51. Jg., 2012, Nr. 1: 16-19
Gisela Beyermann
Die spezifischen Schwierigkeiten hochbegabter Kinder im Lernen mögen auf den ersten Blick verwundern – sie sind jedoch real und vielfältig. Ergotherapie kann diesen Kindern helfen, ihre grundlegenden Voraussetzungen für den Erwerb schulischen Wissens zu verbessern und einen eventuellen Entwicklungsrückstand hinsichtlich sozialer und kommunikativer Fähigkeiten aufzuholen. Der Beitrag widmet sich dem Konstrukt „Intelligenz“, beschreibt typische Lernwege und Verhaltensweisen hochbegabter Kinder und gibt Empfehlungen für deren Förderung.
Rollatorschulung in der Geriatrie - Et Reha 51. Jg., 2012, Nr. 1: 10-15
Rollatorschulung in der Geriatrie - Et Reha 51. Jg., 2012, Nr. 1: 10-15
Barbara Schirmer
Profitieren geriatrische Patienten von einer gezielten Rollatorschulung mit Anleitungsheft beim Umgang mit dem Hilfsmittel in Alltagssituationen?
Umsatzsteuer bei Anschlussbehandlungen? Finanzverwaltung grenzt umsatzsteuerfreie Heilbehandlungen von umsatzsteuerpflichtigen Präventionsmaßnahmen ab - Et Reha 51. Jg., 2012, Nr. 1: 29-30
Umsatzsteuer bei Anschlussbehandlungen? Finanzverwaltung grenzt umsatzsteuerfreie Heilbehandlungen von umsatzsteuerpflichtigen Präventionsmaßnahmen ab - Et Reha 51. Jg., 2012, Nr. 1: 29-30
Karin Winkler
Leistungen von Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und anderen Heilmittelerbringern können umsatzsteuerfreie Heilbehandlungen sein. Doch die Abgrenzung zwischen umsatzsteuerfreien Heilbehandlungen und anderen – nicht steuerbegünstigten – Tätigkeiten bereitet insbesondere auch bei Ergotherapeuten immer wieder große Schwierigkeiten.
« zurück
1-5 | 5 Artikel      1
weiter »

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     54.161.118.57