Home  »  ERGOTHERAPIE UND REHABILITATION  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2011  »  Ausgabe 09
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    weiter »
Angestellte ErgotherapeutInnen in Deutschland - Ergebnisse der neuen Umfrage des DVE - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 9: 24-27
Angestellte ErgotherapeutInnen in Deutschland - Ergebnisse der neuen Umfrage des DVE - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 9: 24-27
Birthe Hucke
Wie ist die Arbeitssituation angestellter Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten? Um dies zu erfahren, rief der Deutsche Verband der Ergotherapeuten e.V. (DVE) bereits 2008 seine Mitglieder zur Teilnahme an einer Befragung auf. 2010 wurden die angestellten ErgotherapeutInnen erneut befragt. Der folgende Beitrag fasst die Ergebnisse dieser neuesten Befragung zusammen, kommentiert sie und vergleicht sie mit Resultaten der Befragung aus dem Jahr 2008.
Beratung von Angehörigen - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 9: 22-23
Beratung von Angehörigen - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 9: 22-23
Nicole Schläpfer
Inge Schneider (Name geändert), 54 Jahre, ist verzweifelt. Vor acht Tagen, sie sah gerade die Tagesschau, bekam sie einen Anruf: Ihr Mann Horst, 58 Jahre, sei beim abendlichen Joggen vor den Augen seines Freundes zusammengebrochen. Diagnose: Herzstillstand, Reanimation. Seit diesem Zeitpunkt liegt Horst Schneider im Koma.
Diese ungeschickten Kinder - Kinder mit motorischen Entwicklungsstörungen evidenzbasiert behandeln - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 9: 12-17
Diese ungeschickten Kinder - Kinder mit motorischen Entwicklungsstörungen evidenzbasiert behandeln - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 9: 12-17
Heidrun Becker, Andrea Jagusch-Espei
Kinder mit motorischen Entwicklungsstörungen im Vorschul- und Schulalter sind eine sehr große Klientengruppe in der ambulanten Ergotherapie. Im deutschsprachigen Raum konnten sich Therapeuten bislang nicht an evidenzbasierten Empfehlungen für die Therapie dieser Kinder orientieren. Eine international und interprofessionell besetzte Leitlinienkommission hat deshalb eine diesbezügliche Leitlinie erarbeitet. Sie ist evidenzbasiert und gibt Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Kindern mit motorischen Entwicklungsstörungen.
Nimm 10: Ergotherapeutisches Maßnahmenpaket für Kinder mit grafomotorischen Störungen - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 9: 18-21
Nimm 10: Ergotherapeutisches Maßnahmenpaket für Kinder mit grafomotorischen Störungen - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 9: 18-21
Dagmar Schuh
Ergotherapeuten sollten ihre Kompetenzen nutzen und Kindern mit grafomotorischen Schwierigkeiten die Behandlungsmethode zukommen lassen, die ihnen am effizientesten helfen kann, ihre daraus resultierenden schulischen Probleme zu überwinden. Das hier vorgestellte Maßnahmenpaket mit insgesamt 10 Behandlungseinheiten ist sicherlich nicht für jeden Klienten maßgeschneidert, kann aber eine sehr sinnvolle und Ressourcen schonende Alternative sein, wenn die Therapeutin komplexere Schwierigkeiten als Ursache für die grafomotorischen Defizite des Schulkindes ausschließen konnte.
Steuerpflicht bei Leistungen außerhalb der GKV - Präventions- und Selbstzahlerleistungen, Kleinunternehmerregelung - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 9: 30-31
Steuerpflicht bei Leistungen außerhalb der GKV - Präventions- und Selbstzahlerleistungen, Kleinunternehmerregelung - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 9: 30-31
Karin Winkler
Im Bereich der Ergotherapie, wie auch in zahlreichen anderen Bereichen der medizinischen Betreuung, stellt sich oft die Frage, ob es sich bei erbrachten Leistungen um umsatzsteuerfreie oder umsatzsteuerpflichtige Umsätze handelt und ab welchen Größen die Kleinunternehmerregelung nicht mehr angewendet werden kann. Die nachfolgenden Ausführungen sollen dabei eine Orientierungshilfe sein.
« zurück
1-5 | 5 Artikel      1
weiter »

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     107.23.129.77