Home  »  ERGOTHERAPIE UND REHABILITATION  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2011  »  Ausgabe 07
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    weiter »
Aktive ErgotherapeutInnen in aktiven Betrieben - Neue Arbeitsgebiete für ErgotherapeutInnen in der betrieblichen Prävention - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 7: 12-18
Aktive ErgotherapeutInnen in aktiven Betrieben - Neue Arbeitsgebiete für ErgotherapeutInnen in der betrieblichen Prävention - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 7: 12-18
Anette Helfrich
Durch ihren spezifischen therapeutischen Zugang können ErgotherapeutInnen als externe Anbieter – im Rahmen einer Praxis oder als Freiberufler – kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) Präventionskonzepte bieten, die in dieser Fassung von keiner anderen Berufsgruppe abgedeckt werden und damit Alleinstellungsmerkmal haben. Die Autorin umreißt die Thematik vom betrieblichen Bedarf über geeignete Förderinstrumente, die Entwicklung von Präventionsangeboten für Betriebe, deren Zertifizierung und schließlich deren Vertrieb.
Akzeptanz und Commitment-Therapie als herausfordernder Ansatz für Ergotherapeuten im Schmerzmanagement - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 7: 28-30
Akzeptanz und Commitment-Therapie als herausfordernder Ansatz für Ergotherapeuten im Schmerzmanagement - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 7: 28-30
Margret Hönicke
Trotz aller medizinischer Fortschritte haben viele Menschen chronische Schmerzen. Seit kurzem findet die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) in Deutschland zunehmend Beachtung. Betroffene, die ihre Schmerzen lernen zu akzeptieren, klagen weniger über schmerzbezogene Ängste, Depressionen und Beeinträchtigungen, finden schneller zurück zum Arbeitsmarkt und nehmen weniger Medikamente ein. Ziel von ACT ist es, Patienten zu einer zufriedenstellenden Lebensqualität und zu einem wertegeleiteten Betätigungsverhalten vor dem Hintergrund der Akzeptanz zu führen. Hieraus ergeben sich neue Möglichkeiten für die Ergotherapie, sofern die Bereitschaft besteht, herkömmliche Methoden zu modifizieren.
Das Konzept
Das Konzept "Bunte Insel" für Kinder und Jugendliche mit AD(H)S - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 7: 19-21
Heiko Müller
Im Mütter- und FamilienZentrum Ingelheim e.V. (MütZe) begleitet ein pädagogisches Team unter der Leitung einer Ergotherapeutin Kinder mit AD(H)S. Die Therapie ist in den natürlichen Tagesablauf integriert: mit gemeinsamem Mittagessen nach der Schule, Hausaufgabenhilfe orientiert am Marburger Konzentrationstraining und Marburger Verhaltenstraining, freiem Spiel, Übungen zur Entspannung, Verbesserung von Wahrnehmung und Selbstkontrolle und weiteren Angeboten.
Die ergotherapeutische Praxis als GmbH - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 7: 31-32
Die ergotherapeutische Praxis als GmbH - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 7: 31-32
Thomas Mochnik
Ergotherapeuten sind häufig freiberuflich in eigener Praxis tätig oder in einer ergotherapeutischen Praxis angestellt. Oftmals wird auch der Zusammenschluss mit Berufskollegen gesucht und eine Gemeinschaftspraxis gegründet. Ergotherapeutische Praxen werden aber auch in der Rechtsform einer GmbH betrieben. Die Ergotherapeuten sind in diesem Fall Gesellschafter der GmbH und zumeist auch deren Geschäftsführer.
Die Lebenswelt aus der Perspektive sozial benachteiligter Grundschulkinder - Vorstellung eines Ressourcen-Interviews für die interdisziplinäre ergotherapeutische Arbeit - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 7: 22-27
Die Lebenswelt aus der Perspektive sozial benachteiligter Grundschulkinder - Vorstellung eines Ressourcen-Interviews für die interdisziplinäre ergotherapeutische Arbeit - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 7: 22-27
Helen Strebel
Wie können Ergotherapeuten strukturiert die Lebensbedingungen von Kindern aus sozial benachteiligten Familien erheben und die so gewonnenen Erkenntnisse in die Befunderhebung und Therapie integrieren?
« zurück
1-5 | 5 Artikel      1
weiter »

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     3.85.143.239