Home  »  ERGOTHERAPIE UND REHABILITATION  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2011  »  Ausgabe 05
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    weiter »
Ergotherapie in den USA - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 5: 27-28
Ergotherapie in den USA - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 5: 27-28
Heiko Müller
Die USA gehören zu den beliebtesten Ländern, um auszuwandern oder für eine gewisse Zeit ins Ausland zu gehen. Besonders begehrt sind Auslandspraktika, Sprachkurse, Auslandssemester und Forschungsaufenthalte im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“. Die ergotherapeutische Disziplin in den USA gilt als besonders aktiv in Bezug auf Berufsentwicklung, Forschung und Publikationen, und der amerikanische Ergotherapie-Verband (American Occupational Therapy Association, AOTA) zählt zu den ältesten weltweit. Gründe genug für eine Reise nach Bethesda, nahe Washington, D.C., zur Hauptzentrale des Verbandes.
Ergotherapie und die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-BRK) - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 5: 12-16
Ergotherapie und die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-BRK) - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 5: 12-16
Lydia Köhler
Im Juni 2011 ist es soweit: Der aktuelle nationale Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenkonvention (UN-BRK) in Deutschland wird veröffentlicht. Dort wird beschrieben, wie die Rechte von Menschen mit Behinderung ganz praktisch im Alltag zur Geltung kommen können und sollen. ErgotherapeutInnen wissen darüber Bescheid – theoretisch und praktisch. Doch was steckt hinter der UN-BRK? Was bedeutet sie für die Ergotherapie – und welche Aufgaben stellen sich hieraus für den Deutschen Verband der Ergotherapeuten e.V. (DVE)?
Neue Hoffnung schöpfen - Ergotherapie bei Guillain-Barré-Syndrom (GBS) - Fallbeispiel - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 5: 17-20
Neue Hoffnung schöpfen - Ergotherapie bei Guillain-Barré-Syndrom (GBS) - Fallbeispiel - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 5: 17-20
Karl-Michael Haus, Marcus Heib-Mann
Ein dramatisches Krankheitsbild mit sehr guter Rückbildungsprognose, sofern im Akutstadium die lebensbedrohlichen Symptome beherrscht werden: das Guillain-Barré-Syndrom (GBS). Dank guter Intensivmedizin überleben die meisten Betroffenen das akute GBS, und ihre peripheren Lähmungserscheinungen bilden sich zwar langsam, jedoch vollständig zurück. In seltenen Fällen tritt ein Rezidiv auf. Dieses Schicksal ereilte Herrn B., dessen Behandlung die beiden Autoren schildern und mit einigen Beispielen therapeutischer Aktivitäten anschaulich machen.
Reingerauscht - Filmprojekt mit suchtkranken Erwachsenen - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 5: 25-26
Reingerauscht - Filmprojekt mit suchtkranken Erwachsenen - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 5: 25-26
Felix Reimer, Astrid Rave
Ihre positiven Erfahrungen mit dem Medium Film in der Ergotherapie einer Beschäftigungstagesstätte in Berlin-Schöneberg möchten Felix Reimer und Astrid Rave mit Ihnen teilen und Sie dafür begeistern, das Medium Film therapeutisch einzusetzen. Als sie im Dezember 2008 mit einigen ihrer Klienten ein Filmprojekt begannen, hatten sie weder besondere Kenntnisse darüber noch eine Vorstellung davon, welche beinahe sensationellen therapeutischen Chancen dieses Medium bietet. Im Januar 2011 endete ihr Projekt mit Vorführungen vor geladenen Gästen in einem Berliner Kino – für alle Beteiligten ein Moment von Zufriedenheit und Stolz.
Teilhaben - das TEACCH-Konzept in der Ergotherapie bei Klienten mit Autismus-Spektrum-Störungen - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 5: 21-24
Teilhaben - das TEACCH-Konzept in der Ergotherapie bei Klienten mit Autismus-Spektrum-Störungen - Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 5: 21-24
Antje Matelski, Alexandra Noculak
Welche Erfahrungen konnten ErgotherapeutInnen im deutschsprachigen Raum in ihrer Arbeit sammeln, die Klienten mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) behandeln und das TEACCH-Konzept als Rahmen nutzen? Inwieweit können Selbstständigkeit und Partizipation des Klienten ermöglicht werden?
« zurück
1-5 | 5 Artikel      1
weiter »

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     3.88.156.58