Home  »  ERGOTHERAPIE UND REHABILITATION  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2010  »  Ausgabe 05
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Ausbildungs-Glossar Teil 7 - Prüfen und bewerten - jede Leistung bedarf einer Rückmeldung - Et Reha 49. Jg., 2010, Nr. 5: 31-33
Ausbildungs-Glossar Teil 7 - Prüfen und bewerten - jede Leistung bedarf einer Rückmeldung - Et Reha 49. Jg., 2010, Nr. 5: 31-33
Ursula Walkenhorst
Bildungsprozesse sind eng mit der Bewertung erbrachter Leistungen verbunden. Während sich in den primären Sozialisationsprozessen (Familie, Freundeskreis, Kindergarten) die Bewertung von Leistungen vorrangig in Form von Anerkennung und Zuwendung und zumeist in Alltagssituationen zeigt, erhält die Bewertung mit dem Eintritt in den sekundären Sozialisationsprozess (Grundschule und weiterführende Schule) eine neue Form. Als Ergebnisse von Leistungsüberprüfungen werden Noten vergeben, die über die Bildungszukunft, aber auch oft über das Selbstbild des Einzelnen entscheiden. Der Bewertung gehen Prüfungen in unterschiedlicher Form und verschiedenem Umfang voraus, die von den verantwortlichen Lehrenden entwickelt und gestaltet werden (vgl. Reetz, 2009). Welche Funktionen Prüfungen bzw. Lernerfolgskontrollen/Lernerfolgsüberprüfungen haben, wie sich diese vor dem Hintergrund moderner pädagogischer Konzepte gestalten lassen und welche Aspekte bei der Bewertung relevant sind, zeigt der folgende Glossarteil.
Bio- und Neurofeedbacktraining: Anwendungsbeispiel
Bio- und Neurofeedbacktraining: Anwendungsbeispiel "Aufmerksamkeits- und Verhaltensprobleme" - Et Reha 49. Jg., 2010, Nr. 5: 26-29
Gert Strauss
Die Behandlung von Valerie (Name geändert) steht exemplarisch für die Durchführung einer kombinierten Bio- und Neurofeedback-Behandlung mit Transferübungen im Rahmen der Ergotherapie. Valerie lernte durch die Therapie, ihre Aufmerksamkeit und ihr Verhalten besser zu steuern. Dadurch geht sie jetzt gerne zur Schule und konnte ihre Leistungen verbessern. Auch zuhause gibt es für sie und ihre Eltern nun weniger Stress.
Bio- und Neurofeedbackverfahren in der Ergotherapie - Et Reha 49. Jg., 2010, Nr. 5: 19-25
Bio- und Neurofeedbackverfahren in der Ergotherapie - Et Reha 49. Jg., 2010, Nr. 5: 19-25
Edith Schneider
Nach einer Beschreibung von Biofeedback und Neurofeedback wird die Entwicklung dieser Therapieformen skizziert. Besondere Erwähnung findet die Anwendung von Biofeedback und Neurofeedback bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom mit und ohne Hyperaktivität. Frequenzbandtraining und das Training der langsamen kortikalen Potenziale (slow cortical potentials, SCP), zwei Formen, für die wissenschaftliche Belege ihrer Effektivität vorliegen, werden genauer beschrieben. Zusätzlich finden neuere Vorgehensweisen wie quantitatives EEG (QEEG) und Z-Werte Erwähnung.
Ergotherapie in Malaysia - Et Reha 49. Jg., 2010, Nr. 5: 34-36
Ergotherapie in Malaysia - Et Reha 49. Jg., 2010, Nr. 5: 34-36
Heiko Müller
Malaysia gilt als eines der angenehmsten und unkompliziertesten Reiseziele in Südostasien. Wirtschaftliches Wachstum und politische Stabilität haben dazu geführt, dass sich das pluralistische Land dynamisch und erfolgreich entwickeln konnte. Auch das Gesundheitssystem und damit die Ergotherapie („Jurupulih Carakerja“) profitierten von den rasanten Veränderungen in den letzten Jahrzehnten.
Wer macht die Preise für die Ergotherapie? - Et Reha 49. Jg., 2010, Nr. 5: 37-38
Wer macht die Preise für die Ergotherapie? - Et Reha 49. Jg., 2010, Nr. 5: 37-38
Wolfgang Schränkler
Die ergotherapeutischen Leistungen im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung werden von den gesetzlichen Krankenkassen direkt an die in eigener Praxis zugelassenen Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten bezahlt. Wie kommen diese Preise zustande und wie sehen die Grundlagen hierfür aus? Hier erfahren Sie alles über Hintergründe und Abläufe, wichtige Grundlagen und Gesetzestexte, aber auch über festgelegte Abläufe zwischen den Verfahrensbeteiligten.
« zurück
1-5 | 6 Artikel      1 2

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     3.85.143.239