Home  »  ERGOTHERAPIE UND REHABILITATION  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2009  »  Ausgabe 09
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Aktiv für Europas Ergotherapeuten und Klienten - Council of Occupational Therapists for the European Countries (COTEC) - Ziele und Aktivitäten auf europäischer Ebene - Et Reha 48. Jg., 2009, Nr. 9: 28-29
Aktiv für Europas Ergotherapeuten und Klienten - Council of Occupational Therapists for the European Countries (COTEC) - Ziele und Aktivitäten auf europäischer Ebene - Et Reha 48. Jg., 2009, Nr. 9: 28-29
Heiko Müller
Der Zusammenschluss von Ergotherapeuten auf europäischer Ebene erfolgte im Jahr 1986. Heute zählt der Council of Occupational Therapists for the European Countries (COTEC) insgesamt 27 Mitgliedsstaaten. Welche Aufgaben er hat und an welchen Zukunftsperspektiven er arbeitet, will dieser Beitrag veranschaulichen.
Arbeitszeitkonten - Was müssen Sie dokumentieren? Wie wirken sich Überstunden aus? Worauf sollten Sie in der praktischen Umsetzung achten? - Et Reha 48. Jg., 2009, Nr. 9: 34-37
Arbeitszeitkonten - Was müssen Sie dokumentieren? Wie wirken sich Überstunden aus? Worauf sollten Sie in der praktischen Umsetzung achten? - Et Reha 48. Jg., 2009, Nr. 9: 34-37
Ralph Jürgen Bährle
Praxisinhaber und Arbeitnehmer können durch die Vereinbarung von flexiblen Arbeitszeiten auf die Auftrags- und Beschäftigungslage zeitnah reagieren. Welche flexible Arbeitszeitgestaltung der Interessenlage der Praxis und der des Arbeitnehmers entgegenkommt, hängt immer von den Umständen des Einzelfalles ab. Den Gestaltungsmöglichkeiten setzen nur das Arbeitszeitgesetz und ggf. im konkreten Einzelfall anwendbare Tarifverträge eine Grenze. Ein wesentlicher Bestandteil flexibler Arbeitszeitmodelle ist das Arbeitszeitkonto.
Ausbildungs-Glossar Teil 3 - Lehr-Lernziele - bedeutsame Entscheidungen in der Unterrichtsplanung - Et Reha 48. Jg., 2009, Nr. 9: 25-27
Ausbildungs-Glossar Teil 3 - Lehr-Lernziele - bedeutsame Entscheidungen in der Unterrichtsplanung - Et Reha 48. Jg., 2009, Nr. 9: 25-27
Renate von der Heyden
Allen organisierten Lehrprozessen gehen Planungen und spezifischen Entscheidungen auf unterschiedlichen Ebenen voraus. Als oberstes Ziel beruflicher Bildung wird heute die berufliche Handlungsfähigkeit genannt, hier geht es zum einen um die Vermittlung und Aneignung berufsbezogener Qualifikationen und Kompetenzen und zum anderen um die Befähigung der Lernenden zur gesellschaftlichen Teilhabe (Sieger 2001).
Forderungen des DVE an eine verantwortungsvolle Regierung - Die berufspolitischen Positionen 2009 des DVE - Et Reha 48. Jg., 2009, Nr. 9: 32-33
Forderungen des DVE an eine verantwortungsvolle Regierung - Die berufspolitischen Positionen 2009 des DVE - Et Reha 48. Jg., 2009, Nr. 9: 32-33
Arnd Longrée
Am 27. September 2009 wählen wir den 17. Deutschen Bundestag. Der Deutsche Verband der Ergotherapeuten e.V. (DVE) positioniert sich zu den gesundheitspolitischen Wahlprogrammen der Parteien, denn diese beeinflussen die Zukunft unseres Berufstands.
Kompetenzen des Klienten erfahren - Das COPM-Interview mit dem systemisch-lösungsorientierten Ansatz verknüpfen - Et Reha 48. Jg., 2009, Nr. 9: 12-17
Kompetenzen des Klienten erfahren - Das COPM-Interview mit dem systemisch-lösungsorientierten Ansatz verknüpfen - Et Reha 48. Jg., 2009, Nr. 9: 12-17
Ingeborg Vonholt, Elizabeth Kandziora
Dieser Artikel beschreibt den Weg einer konsequent an den Kompetenzen der Klienten orientierten Vorgehensweise in der ergotherapeutischen Praxis. Der Klient wird vom ersten Kontakt an eingeladen, sich mit seinen Zielen zu beschäftigen. Das bekannte COPM-Interview, gekoppelt mit systemisch-lösungsorientierten Ansätzen, fokussiert hier die vom Klienten eingebrachten zieldienlichen Ressourcen. Die Veränderung der Arbeitsweisen erwies sich darüber hinaus als gewinnbringende Investition für das QM und führte zur Zertifizierung der Praxis im Jahr 2007.
« zurück
1-5 | 8 Artikel      1 2

Anbieter

© 2019 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     3.226.243.130