Home  »  ergoscience  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2018  »  Ausgabe 3
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Das subjektive Erleben des Biofeedback-Verfahrens Hemi-Kinematics-Bio-Control: Durchführung, Alltagstransfer und Wirkung aus Sicht von Schlaganfall-Klienten - ergoscience 2018, 13(3): 100-110
Das subjektive Erleben des Biofeedback-Verfahrens Hemi-Kinematics-Bio-Control: Durchführung, Alltagstransfer und Wirkung aus Sicht von Schlaganfall-Klienten - ergoscience 2018, 13(3): 100-110
Ricarda Chrobak, Hilke Hansen
Dieser Beitrag analysiert Erfahrungen von Schlaganfall-Klienten mit dem Hemi-Kinematics-Bio-Control-Therapieverfahren (H.K.B.C), einer spezifischen Form des Elektromyographie (EMG)-Biofeedbacks (BFB). Für die Entwicklung, Bewertung und klientenbezogene Auswahl innovativer Verfahren ist eine differenzierte Auseinandersetzung mit Perspektiven von Klienten grundlegend. Entsprechende Studien liegen bisher nicht vor.
Das subjektive Erleben des Biofeedback-Verfahrens Hemi-Kinematics-Bio-Control: Durchführung, Alltagstransfer und Wirkung aus Sicht von Schlaganfall-Klienten - Verzeichnis LITERATUR
Das subjektive Erleben des Biofeedback-Verfahrens Hemi-Kinematics-Bio-Control: Durchführung, Alltagstransfer und Wirkung aus Sicht von Schlaganfall-Klienten - Verzeichnis LITERATUR
Ricarda Chrobak, Hilke Hansen
Literaturverzeichnis zum Downloaden
Lebe dein Leben gut - Entwicklung eines Reflexionsinstrumentes für Gesundheitsförderung in Anlehnung an das kanadische
Lebe dein Leben gut - Entwicklung eines Reflexionsinstrumentes für Gesundheitsförderung in Anlehnung an das kanadische "Do-Live-Well" Framework (Moll et al., 2015) - ergoscience 2018, 13(3): 90-99
Gabriele Woick
Gesundheitsförderung hat das Ziel, allen Personen mehr Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen, damit sie ihre Wünsche verwirklichen und ihre Umwelt verändern können (Ottawa Charta, 1986). In einer durch die Medizinwissenschaft geprägten Sichtweise auf Gesundheit stützen sich präventive Angebote auf gesunde Ernährung, Bewegung, Stressbewältigung und Suchtmittelentwöhnung. Was Personen jeden Tag tun, wird jedoch nicht berücksichtigt. Das kanadische „Do-Live-Well“ Framework (Moll et al., 2015) bietet einen betätigungsbasierten Blick auf Gesundheit mit der Hauptaussage: „Was man jeden Tag tut, hat einen wesentlichen Einfluss auf Gesundheit und Wohlbefinden".
Lebe dein Leben gut - Entwicklung eines Reflexionsinstrumentes für Gesundheitsförderung in Anlehnung an das kanadische
Lebe dein Leben gut - Entwicklung eines Reflexionsinstrumentes für Gesundheitsförderung in Anlehnung an das kanadische "Do-Live-Well" Framework (Moll et al., 2015) - Verzeichnis LITERATUR
Gabriele Woick
Literaturverzeichnis zum Downloaden
Nutzerfreundliche Studienzusammenfassung: Einfluss der kognitiv-funktionellen Intervention (Cog-Fun) auf die Exekutivfunktionen und Partizipation von Kindern mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung - ergoscience 2018, 13(3): 123-124
Nutzerfreundliche Studienzusammenfassung: Einfluss der kognitiv-funktionellen Intervention (Cog-Fun) auf die Exekutivfunktionen und Partizipation von Kindern mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung - ergoscience 2018, 13(3): 123-124
Bianca Schmidt
In dieser Studie wurde mittels einer zufällig kontrollierten Studie mit einem Crossover-Design die Wirksamkeit der Cog-Fun-Intervention auf die EFs und die Teilhabe bei Kindern mit einer ADHS untersucht.
« zurück
1-5 | 8 Artikel      1 2

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     34.229.76.193