Home  »  ergoscience  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2017  »  Ausgabe 1
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Die Wirksamkeit der Spiegeltherapie in Bezug auf die Schmerzreduktion bei Klienten mit komplexem regionalem Schmerzsyndrom (CRPS) Typ I - ein systematischer Review - ergoscience 2017, 12(1): 11-21
Die Wirksamkeit der Spiegeltherapie in Bezug auf die Schmerzreduktion bei Klienten mit komplexem regionalem Schmerzsyndrom (CRPS) Typ I - ein systematischer Review - ergoscience 2017, 12(1): 11-21
Kathrin Matuschek, Anna Faißt
Klienten mit einem komplexen regionalen Schmerzsyndrom (CRPS) erfahren durch die vorherrschende Schmerzsymptomatik starke Einschränkungen ihrer Körperfunktionen, Aktivität und Teilhabe. Der Einsatz der Spiegeltherapie im Rehabilitationsprozess kann dazu beitragen, die Schmerzen zu lindern, um Einschränkungen zu reduzieren. Der Review fokussiert die Wirksamkeit der Spiegeltherapie in Bezug auf die Schmerzreduktion bei Klienten mit CRPS Typ I. Eine systematische Recherche wurde in den Datenbanken MEDLINE®, CENTRAL, CINAHL®, PEDro und Web of Science™ durchgeführt. Die einbezogenen Studien wurden, aufgrund des heterogenen Designs, mit einem Formular der McMaster Universität bewertet.
Die Wirksamkeit der Spiegeltherapie in Bezug auf die Schmerzreduktion bei Klienten mit komplexem regionalem Schmerzsyndrom (CRPS) Typ I - ein systematischer Review - Verzeichnis LITERATUR
Die Wirksamkeit der Spiegeltherapie in Bezug auf die Schmerzreduktion bei Klienten mit komplexem regionalem Schmerzsyndrom (CRPS) Typ I - ein systematischer Review - Verzeichnis LITERATUR
Kathrin Matuschek, Anna Faißt
Literaturverzeichnis zum Downloaden
Editorial - Verzeichnis LITERATUR
Editorial - Verzeichnis LITERATUR
Cosima Pinkowski
Literaturverzeichnis zum Downloaden
Einschätzungen ambulant tätiger Ergotherapeuten zum Bedarf an Ergotherapie in der ambulanten psychiatrischen Versorgung in Hessen - ergoscience 2017, 12(1): 22-31
Einschätzungen ambulant tätiger Ergotherapeuten zum Bedarf an Ergotherapie in der ambulanten psychiatrischen Versorgung in Hessen - ergoscience 2017, 12(1): 22-31
Julia Schneider, Marcel Konrad
Laut Heilmittel-Richtlinien gehört die psychisch-funktionelle Behandlung zum Leistungsspektrum der ambulanten ergotherapeutischen Versorgung. Die Heilmittelberichte der Krankenkassen zeigen, dass der fachliche Schwerpunkt der ergotherapeutischen Praxen auf der Pädiatrie und Neurologie liegt. In der psychosozialen Versorgung besteht eine Kluft zwischen Bedarf und Angebot. Es ist unklar, ob die ambulante Versorgungsstruktur der Ergotherapie in Hessen den Bedarf an psychiatrischer Versorgung deckt und ob die ergotherapeutischen Therapieangebote ausreichend auf die besonderen Bedürfnisse dieser Klientel hin ausgerichtet sind. Mittels einer quantitativen Befragung in Form einer Online-Umfrage wurden in 36 hessischen Praxen tätige Ergotherapeuten zum Ist-Zustand des Bedarfs an ambulanter ergotherapeutischen Versorgung für psychiatrische Klientel in Hessen befragt.
Einschätzungen ambulant tätiger Ergotherapeuten zum Bedarf an Ergotherapie in der ambulanten psychiatrischen Versorgung in Hessen - Verzeichnis LITERATUR
Einschätzungen ambulant tätiger Ergotherapeuten zum Bedarf an Ergotherapie in der ambulanten psychiatrischen Versorgung in Hessen - Verzeichnis LITERATUR
Julia Schneider, Marcel Konrad
Literaturverzeichnis zum Downloaden
« zurück
1-5 | 12 Artikel      1 2 3

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     107.23.129.77