Home  »  ergoscience  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2014  »  Ausgabe 2
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Erfassung des Betätigungskontextes von 4- bis 10-jährigen Kindern im Rahmen des Pädiatrischen Ergotherapeutischen Assessments und Prozessinstruments (PEAP) - ergoscience 2014, 9(2): 57-67
Erfassung des Betätigungskontextes von 4- bis 10-jährigen Kindern im Rahmen des Pädiatrischen Ergotherapeutischen Assessments und Prozessinstruments (PEAP) - ergoscience 2014, 9(2): 57-67
Roland Kruse, Helen Strebel
Das Pädiatrische Ergotherapeutische Assessment und Prozessinstrument (PEAP) ist ein Instrument, das Ergotherapeuten dabei unterstützt, klientenzentriert und betätigungsorientiert mit Kindern und ihren Bezugspersonen zu arbeiten. Ergotherapeutische Konzepte und Modelle betrachten den Kontext als wichtigen Einflussfaktor auf die Ausführung einer Betätigung. Ziel des Artikels ist es, das Wissensgebiet über den Betätigungskontext von Kindern im Alter von 4 bis 10 Jahren zusammenzufassen, zu systematisieren und für die Konzeption des PEAP zu nutzen.
Erfassung des Betätigungskontextes von 4- bis 10-jährigen Kindern im Rahmen des Pädiatrischen Ergotherapeutischen Assessments und Prozessinstruments (PEAP) - Verzeichnis LITERATUR
Erfassung des Betätigungskontextes von 4- bis 10-jährigen Kindern im Rahmen des Pädiatrischen Ergotherapeutischen Assessments und Prozessinstruments (PEAP) - Verzeichnis LITERATUR
Roland Kruse, Helen Strebel
Literaturverzeichnis zum Downloaden
Ergotherapeutische und heilpädagogische Kernkompetenzen im Arbeitsfeld Frühförderung - Ein Vergleich der beruflichen Handlungsmuster - ergoscience 2014, 9(2): 68-77
Ergotherapeutische und heilpädagogische Kernkompetenzen im Arbeitsfeld Frühförderung - Ein Vergleich der beruflichen Handlungsmuster - ergoscience 2014, 9(2): 68-77
Katharina Maria Röse, Uwe Flick
Gegenstand dieser Studie ist der Vergleich der beruflichen Kernkompetenzen von Ergotherapie und Heilpädagogik in Form von Handlungsmustern im Arbeitsfeld Frühförderung. Es wurde untersucht, welche beruflichen Handlungsmuster unter den aktuellen Rahmenbedingungen von Heilpädagogen und Ergotherapeuten als wichtig angesehen werden und inwiefern sich diese Handlungsmuster überschneiden bzw. unterscheiden.
Ergotherapeutische und heilpädagogische Kernkompetenzen im Arbeitsfeld Frühförderung - Ein Vergleich der beruflichen Handlungsmuster - Verzeichnis LITERATUR
Ergotherapeutische und heilpädagogische Kernkompetenzen im Arbeitsfeld Frühförderung - Ein Vergleich der beruflichen Handlungsmuster - Verzeichnis LITERATUR
Katharina Maria Röse, Uwe Flick
Literaturverzeichnis zum Downloaden
Ergotherapie bei Kindern und Jugendlichen: Literaturübersicht zu Indikationsbereichen - ergoscience 2014, 9(2): 78-83
Ergotherapie bei Kindern und Jugendlichen: Literaturübersicht zu Indikationsbereichen - ergoscience 2014, 9(2): 78-83
Johanna Breuer, Brigitte Piso
Ein großer Anteil ergotherapeutischer Maßnahmen wird Kindern und Jugendlichen verordnet. Genaue Daten zu indikationsspezifischen Verordnungszahlen fehlen jedoch. Das Ludwig Boltzmann Institut für Health Technology Assessment wurde aus diesem Grund damit beauftragt, relevante Informationen mithilfe einer systematischen Literaturrecherche zu identifizieren und aufzubereiten. Dieser Beitrag fokussiert auf die Darstellung von potenziellen Indikationsbereichen aus identifizierten Übersichtsarbeiten. Insgesamt entsprachen 24 Übersichtsarbeiten den Einschlusskriterien. Die Ergebnisse zeigen, dass die Indikationen für die Verordnung von Ergotherapie bei Kindern und Jugendlichen vielfältig sind. ZNS-Erkrankungen, Entwicklungsverzögerungen und ADHS werden am häufigsten genannt und spiegeln damit jene Bereiche wider, in denen hohe Forschungstätigkeit besteht. Kontrollierte Studien sind als Basis für Übersichtsarbeiten zur Wirksamkeit spezifischer ergotherapeutischer Interventionen in vielen Indikationsbereichen noch erforderlich.
« zurück
1-5 | 8 Artikel      1 2

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     18.232.99.123