Home  »  ergoscience  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2013  »  Ausgabe 4
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Betätigungsfelder von 7- und 8-jährigen Kindern. Eine Delphi-Befragung zur Weiterentwicklkung des PEAP (Pädiatrisches Ergotherapeutisches Assessment und Prozessinstrument) - ergoscience 2013, 8(4): 134-141
Betätigungsfelder von 7- und 8-jährigen Kindern. Eine Delphi-Befragung zur Weiterentwicklkung des PEAP (Pädiatrisches Ergotherapeutisches Assessment und Prozessinstrument) - ergoscience 2013, 8(4): 134-141
Anna Kupitz, Laura Mühlenstrodt, Julia Sievering, Bettina Weber
In der ergotherapeutischen Praxis im Arbeitsfeld Pädiatrie bestand in Deutschland der Bedarf nach betätigungsorientierten sowie klientenzentrierten Assessments, die die Umsetzung des Grundgedankens des aktuellen Paradigmas unterstützen und gleichzeitig die aktuellen Anforderungen des Gesundheitssystems erfüllen. Diesem Bedarf entsprechend wurde das betätigungsorientierte, klientenzentrierte, forschungsgeeignete und ICF-kompatible Pädiatrische Ergotherapeutische Assessment und Prozessinstrument (PEAP) entwickelt. Diese Studie unterstützt die Weiterentwicklung des PEAP durch die Definierung von 15 Betätigungsfeldern für Kinder im Alter von 7 und 8 Jahren, um es so neben der bestehenden Altersstufe (5- und 6-jährige Kinder) für eine weitere anwendbar zu machen.
Tuan tuat guat! (Tätig sein tut gut!) - Bedeutung und sprachliche Darstellung individueller Betätigung älterer österreichischer Frauen - ergoscience 2013, 8(4): 142-151
Tuan tuat guat! (Tätig sein tut gut!) - Bedeutung und sprachliche Darstellung individueller Betätigung älterer österreichischer Frauen - ergoscience 2013, 8(4): 142-151
Gabriele Schwarze, Ulrike Marotzki, Maria Feiler
Bedeutungsvolle Betätigung ist mehr als nur die Durchführung einer Handlung. In der Betätigung werden wertvolle intrapersonelle Prozesse erlebt und tätig zu sein steht in engem Zusammenhang mit Gesundheit und Wohlbefinden. Um mit Klienten im Rahmen des ergotherapeutischen Prozesses eine Übereinkunft darüber herzustellen, was unter (bedeutungsvoller) Betätigung verstanden wird und welche Bedeutung dies für die tätige Person hat, müssen diese Inhalte in eine klientenzentrierten Sprache transportiert werden. Ziel dieser Forschungsarbeit ist es, für das Erleben von Betätigung und das dahinter stehende Konzept alltagssprachliche Entsprechungen zu finden, die die Kommunikation mit Klienten erleichtern.
Welche Bedeutung messen Studierende eines interprofessionellen Bachelorstudiengangs der Zusammenarbeit in den Gesundheitsfachberufen bei? Erste Ergebnisse einer Studiengangsbegleitforschung - ergoscience 2013, 8(4): 170-174
Welche Bedeutung messen Studierende eines interprofessionellen Bachelorstudiengangs der Zusammenarbeit in den Gesundheitsfachberufen bei? Erste Ergebnisse einer Studiengangsbegleitforschung - ergoscience 2013, 8(4): 170-174
Susanne Kohler, Katja Königstein-Lüdersdorff, Charlotte Herder, Andrea Warnke
Immer wieder wurden in den letzten Jahren Forderungen laut nach einer verbesserten, effektiveren Kooperation der Akteure im Gesundheitswesen. Die Begleitforschung zum interdisziplinären Studiengang Health Care Studies legt ihren Fokus auf die interprofessionelle Zusammenarbeit im Kontext der Gesundheitsversorgung.
Wie kann aus Sicht der Klienten, die eine psychische Krise bewältigt haben, Ergotherapie unterstützen, um eigene Produktivität zu ermöglichen? - ergoscience 2013, 8(4): 160-169
Wie kann aus Sicht der Klienten, die eine psychische Krise bewältigt haben, Ergotherapie unterstützen, um eigene Produktivität zu ermöglichen? - ergoscience 2013, 8(4): 160-169
Annika Carl, Andreas Pfeiffer, Judith Schreck
Aktuell werden in der Gesellschaft vermehrt psychische Erkrankungen thematisiert. Sie haben Auswirkungen auf Produktivität, da Alltagsroutinen, Rollen und Werte in Folge oftmals grundlegend verändert sind. Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, Wohlbefinden und Lebensqualität können dadurch reduziert sein. Dieser Beitrag stellt die Ergebnisse einer qualitativen Studie vor, bei der elf Teilnehmer mittels leitfadengestützter Experteninterviews befragt wurden. Ziel war es zu erfahren, wie Ergotherapie aus Sicht der Klienten unterstützen kann, um ihre Produktivität zu ermöglichen. Durch eine qualitative Inhaltsanalyse der Aussagen ergab sich, dass Angebote des Gesundheitssystems, also auch Ergotherapie, neben den Hilfen aus dem sozialen Umfeld eine zentrale Unterstützung darstellen.
Wie kann aus Sicht der Klienten, die eine psychische Krise bewältigt haben, Ergotherapie unterstützen, um eigene Produktivität zu ermöglichen? - ZUSATZMATERIAL
Wie kann aus Sicht der Klienten, die eine psychische Krise bewältigt haben, Ergotherapie unterstützen, um eigene Produktivität zu ermöglichen? - ZUSATZMATERIAL
Annika Carl, Andreas Pfeiffer, Judith Schreck
Zusatzmaterial zum Downloaden / Aktuell werden in der Gesellschaft vermehrt psychische Erkrankungen thematisiert. Sie haben Auswirkungen auf Produktivität, da Alltagsroutinen, Rollen und Werte in Folge oftmals grundlegend verändert sind. Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, Wohlbefinden und Lebensqualität können dadurch reduziert sein. Dieser Beitrag stellt die Ergebnisse einer qualitativen Studie vor, bei der elf Teilnehmer mittels leitfadengestützter Experteninterviews befragt wurden. Ziel war es zu erfahren, wie Ergotherapie aus Sicht der Klienten unterstützen kann, um ihre Produktivität zu ermöglichen. Durch eine qualitative Inhaltsanalyse der Aussagen ergab sich, dass Angebote des Gesundheitssystems, also auch Ergotherapie, neben den Hilfen aus dem sozialen Umfeld eine zentrale Unterstützung darstellen.
« zurück
1-5 | 6 Artikel      1 2

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     3.88.156.58