Home  »  ergoscience  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2013
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Bedarfserhebung für ein Assessment zur Hilfsmittelversorgung bei Personen mit Rheuma - Eine Befragung von Ergotherapeuten in der Schweiz - ergoscience 2013, 8(2): 46-53
Bedarfserhebung für ein Assessment zur Hilfsmittelversorgung bei Personen mit Rheuma - Eine Befragung von Ergotherapeuten in der Schweiz - ergoscience 2013, 8(2): 46-53
Heidrun Becker, Ursula Meidert, Roxanne Maritz
Klienten mit rheumatischen Erkrankungen sind oft auf Hilfsmittel angewiesen, diese sind meist kleinere Alltagshilfen z.B. in der Küche, für das Essen oder bei der Körperpflege. In der Schweiz beruht die Hilfsmittelversorgung bislang weitgehend auf Erfahrungswerten der Ergotherapeuten. Ein Assessment könnte den Prozess der Abgabe von Hilfsmitteln unterstützen. Es fehlt jedoch ein Assessment für den spezifisch schweizerischen Kontext, das auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und theoretisch begründeten Modellen beruht.
Befragung der ersten Absolventen des Bachelorstudiengangs Ergotherapie an der Zürcher Fachhochschule Winterthur - ergoscience 2013, 8(3): 101-109
Befragung der ersten Absolventen des Bachelorstudiengangs Ergotherapie an der Zürcher Fachhochschule Winterthur - ergoscience 2013, 8(3): 101-109
Ursula Meidert, Yvonne Treusch, Heidrun Becker
Die Akademisierung der Gesundheitsberufe wurde in der Schweiz im Jahr 2006 umgesetzt. Ergotherapie kann seitdem nur als Bachelorstudium an Fachhochschulen studiert werden. Im Jahr 2009 erlangten die ersten Absolventen am Departement Gesundheit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) ihren Bachelorabschluss. 18 Monate nach Studienabschluss wurden alle Absolventen befragt.
Betätigungsfelder von 7- und 8-jährigen Kindern. Eine Delphi-Befragung zur Weiterentwicklkung des PEAP (Pädiatrisches Ergotherapeutisches Assessment und Prozessinstrument) - ergoscience 2013, 8(4): 134-141
Betätigungsfelder von 7- und 8-jährigen Kindern. Eine Delphi-Befragung zur Weiterentwicklkung des PEAP (Pädiatrisches Ergotherapeutisches Assessment und Prozessinstrument) - ergoscience 2013, 8(4): 134-141
Anna Kupitz, Laura Mühlenstrodt, Julia Sievering, Bettina Weber
In der ergotherapeutischen Praxis im Arbeitsfeld Pädiatrie bestand in Deutschland der Bedarf nach betätigungsorientierten sowie klientenzentrierten Assessments, die die Umsetzung des Grundgedankens des aktuellen Paradigmas unterstützen und gleichzeitig die aktuellen Anforderungen des Gesundheitssystems erfüllen. Diesem Bedarf entsprechend wurde das betätigungsorientierte, klientenzentrierte, forschungsgeeignete und ICF-kompatible Pädiatrische Ergotherapeutische Assessment und Prozessinstrument (PEAP) entwickelt. Diese Studie unterstützt die Weiterentwicklung des PEAP durch die Definierung von 15 Betätigungsfeldern für Kinder im Alter von 7 und 8 Jahren, um es so neben der bestehenden Altersstufe (5- und 6-jährige Kinder) für eine weitere anwendbar zu machen.
Bewältigungsverhalten und Lebensqualität von Kindern mit Umschriebener Entwicklungsstörung motorischer Funktionen (UEMF) im Alter von 4 bis 7 Jahren - ergoscience 2013, 8(2): 65-74
Bewältigungsverhalten und Lebensqualität von Kindern mit Umschriebener Entwicklungsstörung motorischer Funktionen (UEMF) im Alter von 4 bis 7 Jahren - ergoscience 2013, 8(2): 65-74
Renate Ruckser-Scherb, Roswith Roth, Astrid Fridrich
Eine Umschriebene Entwicklungsstörung motorischer Funktionen (UEMF) führt bei betroffenen Kindern zu Problemen im Spiel, in der Selbstversorgung, in der Schule und beim Sport.
Die spielerische Herangehensweise (Playfulness) Erwachsener an ihre Freizeitaktivitäten - The Experience of Leisure Scale (TELS) mit deutsch-sprachigen Erwachsenen - ergoscience 2013, 8(1): 11-21
Die spielerische Herangehensweise (Playfulness) Erwachsener an ihre Freizeitaktivitäten - The Experience of Leisure Scale (TELS) mit deutsch-sprachigen Erwachsenen - ergoscience 2013, 8(1): 11-21
Roman Weigl, Anita C. Bundy
Freizeitaktivitäten werden häufig als selbst bestimmt und frei von unnötigen Zwängen der Realität angesehen. Daher sollte es Menschen möglich sein, an die Gestaltung ihrer Freizeit in einer spielerischen Art und Weise heranzugehen. Wir waren an der Erforschung dieser spielerischen Herangehensweise (Playfulness) im Kontext von Freizeitaktivitäten interessiert.
« zurück
1-5 | 22 Artikel      1 2 3 4 5

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     3.85.143.239