Home  »  ergoscience  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2012  »  Ausgabe 2
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    weiter »
Berufliche Anerkennung der Ergotherapie und Physiotherapie aus Sicht von Berufsangehörigen - ergoscience 2012, 7(2): 46-55
Berufliche Anerkennung der Ergotherapie und Physiotherapie aus Sicht von Berufsangehörigen - ergoscience 2012, 7(2): 46-55
Stefan Thomas, Annette Nick, Lisa-Marie Richter, Katrin Jettkowski, Hanna Tödling
Ausgangspunkt der Studie war die Annahme, dass trotz einer starken Identifikation von Ergotherapeuten und Physiotherapeuten mit dem eigenen Beruf ein hohes Maß an Unzufriedenheit mit dessen Anerkennung besteht. Es wurde untersucht, wie sich die Erfahrung von Anerkennung aus der subjektiven Sicht der Therapeuten darstellt.
Deutschsprachige Messinstrumente für die Rehabilitation von Patienten im Wachkoma oder im minimalen Bewusstseinszustand - ergoscience 2012, 7(2): 56-62
Deutschsprachige Messinstrumente für die Rehabilitation von Patienten im Wachkoma oder im minimalen Bewusstseinszustand - ergoscience 2012, 7(2): 56-62
Marion Huber, Stefanie Koch, Stefan Borgwardt, Rolf-Dieter Stieglitz, Mark Mäder
Für die klinische Verlaufsbeobachtung im Rehabilitationsprozess von hirnverletzten Patienten mit schweren Bewusstseinsstörungen wie Wachkoma oder minimalem Bewusstseinszustand sind valide Messinstrumente unabdingbar.
Handlungskompetenz und Pflegebedürftigkeit - Vereinbarkeit zweier Gegensätze? Ein Plädoyer für Ergotherapeuten als Gutachter/Sachverständige bei der Pflegegeldeinstufung in Österreich - ergoscience 2012, 7(2): 73-80
Handlungskompetenz und Pflegebedürftigkeit - Vereinbarkeit zweier Gegensätze? Ein Plädoyer für Ergotherapeuten als Gutachter/Sachverständige bei der Pflegegeldeinstufung in Österreich - ergoscience 2012, 7(2): 73-80
Brigitte Loder-Fink, Matthias Manousek, Andreas Fuchs, Petra Marksteiner-Fuchs
Die Ergotherapie beschäftigt sich als eine ihrer zentralen Aufgaben mit Menschen, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind. Aufgrund der gesamtgesellschaftlichen demografischen Entwicklung wächst die Anzahl pflegebedürftiger oder eingeschränkt handlungsfähiger älterer Menschen, für die die vorhandenen finanziellen Mittel effizient eingesetzt werden müssen. Dies geschieht in Österreich durch das Pflegegeld. Bei der Pflegegeldeinstufung werden in einem Gutachten die Bedürfnisse von pflegebedürftigen Menschen erhoben, mit Zeitwerten versehen und mit einem finanziellen Beitrag abgegolten, damit hier Hilfe und Betreuung vor Ort umgesetzt werden können.
Handlungskompetenz und Pflegebedürftigkeit - Vereinbarkeit zweier Gegensätze? Ein Plädoyer für Ergotherapeuten als Gutachter/Sachverständige bei der Pflegegeldeinstufung in Österreich - Verzeichnis LITERATUR
Handlungskompetenz und Pflegebedürftigkeit - Vereinbarkeit zweier Gegensätze? Ein Plädoyer für Ergotherapeuten als Gutachter/Sachverständige bei der Pflegegeldeinstufung in Österreich - Verzeichnis LITERATUR
Brigitte Loder-Fink, Matthias Manousek, Andreas Fuchs, Petra Marksteiner-Fuchs
Literaturverzeichnis zum Downloaden
Neurologische Rehabilitation bei Multipler Sklerose - ergoscience 2012, 7(2): 63-72
Neurologische Rehabilitation bei Multipler Sklerose - ergoscience 2012, 7(2): 63-72
Michael Schwarz, Katrin Müller
In dieser Studie wurde die Wirksamkeit eines interdisziplinären Therapieansatzes bei zwei Patienten mit Multipler Sklerose geprüft. Es wurde untersucht, inwieweit sich durch regelmäßige neuropsychologische Untersuchungen und eine darauf abgestimmte Ergotherapie die Lebensqualität verbessern lässt.
« zurück
1-5 | 5 Artikel      1
weiter »

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     18.232.99.123