Home  »  ergoscience  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2011  »  Ausgabe 1
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    weiter »
Der Blick für Diversität macht den Unterschied - ein internationaler Leitfaden des WFOT (World Federation of Occupational Therapists) - ergoscience 2011, 6(1): 23-29
Der Blick für Diversität macht den Unterschied - ein internationaler Leitfaden des WFOT (World Federation of Occupational Therapists) - ergoscience 2011, 6(1): 23-29
Astrid Kinébanian, Marjan Stomph, Mieke le Granse
Die Globalisierung und weltweite Migration verlangt nach einer Revision der unserem Beruf zugrundeliegenden Werte und Normen. Diese Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte haben zu einer Veränderung des Paradigmas des Berufes geführt. Als Antwort darauf hat der WFOT (World Federation of Occupational Therapists) eine Leitlinie entwickeln lassen, die einen Überblick über das Thema Diversität und Kultur gibt und Hintergrundwissen vermittelt. Vier leitende Prinzipien werden dargestellt: Kenne die Fakten, Menschenrechte und Inklusivität, die Stärke der verbalen und nonverbalen Kommunikation und Kompetenzen, um mit Diversität umzugehen. Die einzelnen Abschnitten angefügten Fragen, die zu den leitenden Prinzipien gehören, bieten Ergotherapeuten die Möglichkeit und fordern sie dazu heraus, die eigene Praxis, Forschung oder Ausbildung kritisch zu überdenken. Dadurch werden sie Betätigungsproblemen der Menschen besser gerecht werden können.
Nutzerfreundliche Studienzusammenfassungen - Frühe Physio- und Ergotherapie bei maschinell beatmeten Intensivpatienten führt zu verbesserter Funktionsfähigkeit und Reduktion neuropsychiatrischer Symptome - ergoscience 2011, 6(1): 35-36
Nutzerfreundliche Studienzusammenfassungen - Frühe Physio- und Ergotherapie bei maschinell beatmeten Intensivpatienten führt zu verbesserter Funktionsfähigkeit und Reduktion neuropsychiatrischer Symptome - ergoscience 2011, 6(1): 35-36
Katharina von Garnier
Worin liegt die Problematik und was ist dazu bisher bekannt? Zu den Langzeitkomplikationen bei intensivmedizinisch beatmeten Patienten zählt neben neuropsychiatrischen Erkrankungen wie dem Delirium auch eine während der intensivmedizinischen Behandlung erworbene Schwäche. Diese kann mit Behinderung und langwieriger Rehabilitation einhergehen. Zusätzlich zur Sedierung verstärkt vielfach die Immobilität des Patienten auf der Intensivstation die Problematik. Obgleich eine tägliche Unterbrechung der Sedierung [2] und die frühe Mobilisierung beatmeter Patienten mittels gut durchführbarer und sicherer physikalischer Therapie [1, 3] vielversprechend sind, sind diese Möglichkeiten bislang kaum systematisch und streng wissenschaftlich untersucht worden.
Political Reasoning - Ein relevantes Thema für die Ergotherapie - Ein Blick auf das Wahlfach
Political Reasoning - Ein relevantes Thema für die Ergotherapie - Ein Blick auf das Wahlfach "Political Reasoning" an der Hogescholl Zuyd, Heerlen - ergoscience 2011, 6(1): 30-34
Lydia Ly Cam, Sara Nowak, Lina Wenninger
Im Herbst 2009 wurden die deutschen Ergotherapeuten des Bachelorstudiengangs an der Hogeschool Zuyd erstmals durch das Wahlfach „Political Reasoning“ an das Thema Ergotherapie und Politik innerhalb der ergotherapeutischen Profession herangeführt. Der Dozent Frank Kronenberg, University of the Western Cape, Kapstadt, Südafrika, brachte den Studierenden dieses neue Themengebiet nahe und beleuchtete es aus ergotherapeutischer Sicht- und Arbeitsweise.
Therapeutisches Klettern verbessert die Grafomotorik? Auswirkungen des therapeutischen Kletterns auf die grafomotorische Kompetenz von Kindern im Alter zwischen 5 und 12 Jahren - ergoscience 2011, 6(1): 2-11
Therapeutisches Klettern verbessert die Grafomotorik? Auswirkungen des therapeutischen Kletterns auf die grafomotorische Kompetenz von Kindern im Alter zwischen 5 und 12 Jahren - ergoscience 2011, 6(1): 2-11
Astrid S. Fridrich
Seit neun Jahren wird Therapeutisches Klettern (im Folgenden auch: Klettertherapie) als Gruppentherapie für Kinder in Oberösterreich angeboten. Unterschiedliche Berufsgruppen nutzen das therapeutische Angebot für ihre Klienten. Anhand des Occupational Performance Model Australia (OPMA) wurde die ergotherapeutische Relevanz herausgearbeitet. Die wissenschaftliche Forschung und Nutzung des Kletterns sind noch im Anfangsstadium in der Ergotherapie.
Zur Reliabilität des FEW-2 bei 4- bis 6-jährigen Kindern - Ergebnisse einer Feldstudie - ergoscience 2011, 6(1): 12-22
Zur Reliabilität des FEW-2 bei 4- bis 6-jährigen Kindern - Ergebnisse einer Feldstudie - ergoscience 2011, 6(1): 12-22
Peggy Beuthan, Willi Geser, Claudia Schusterschitz
Bei der Überprüfung visueller Wahrnehmungsleistungen mit Hilfe des FEW-2 fällt auf, dass besonders jüngere Vorschulkinder oftmals nicht die Leistung zeigen, zu der sie vielleicht zu einem anderen Zeitpunkt in der Lage wären. Vor diesem Hintergrund bestand das Ziel der hier vorgestellten Arbeit darin, erneut die Brauchbarkeit des FEW-2 unter besonderem Augenmerk auf Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren zu überprüfen.
« zurück
1-5 | 5 Artikel      1
weiter »

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     35.153.73.72