Home  »  Dysphagieforum  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2014  »  Ausgabe 2
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    weiter »
Durchführung der Klinischen Schluckuntersuchung - Performing a Clinical Swallowing Evaluation - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
Durchführung der Klinischen Schluckuntersuchung - Performing a Clinical Swallowing Evaluation - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
Kristen M. Mumma, Daryn Ofczarzak, Stephanie K. Daniels
Die klinische Schluckuntersuchung (KSU) ist ein entscheidender Bestandteil des Dysphagiemanagements. Sie sollte nicht als Screening betrachtet werden, da sie im Vergleich dazu sehr viel aussagekräftiger ist. Wird sie korrekt durchgeführt, ist die KSU ein wichtiges diagnostisches Werkzeug. Sie besteht aus einer Anamnese, der Erhebung des kognitiven und kommunikativen Status, der Überprüfung oral-motorischer Aufgaben sowie der Überprüfung des Schluckens. So wird zum Einen ein ganzheitlicher Eindruck der funktionellen Ess- und Schluckfähigkeit des Patienten erhoben und zum Anderen kann die Notwendigkeit einer instrumentellen Schluckdiagnostik ermittelt werden. In dem folgenden Artikel werden die einzelnen Komponenten der KSU erläutert und der erforderliche Wissensstand, um diese Art der Untersuchung durchzuführen, dargestellt.
Dysphagiemanagement im Städtischen Klinikum München Harlaching - Die Klinische Schluckuntersuchung - How we do it - Clinical Swallowing Evaluation - How we do it - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
Dysphagiemanagement im Städtischen Klinikum München Harlaching - Die Klinische Schluckuntersuchung - How we do it - Clinical Swallowing Evaluation - How we do it - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
Daniela Männicke, Veronika Gärtner
Das Dysphagiemanagement ist eine interdisziplinäre Herausforderung und verlangt eine enge Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen wie Logopädie, Medizin (Neurologen, Radiologen, HNO, Gastroenterologen, Pulmologen etc.), Pflege, Physiotherapie und Ergotherapie. Das Ziel unseres Dysphagiemanagements ist die Identifizierung und Einschätzung primärer Risikofaktoren und die daraus resultierende Reduzierung der dysphagiebedingten Komplikationen sowie die Sicherstellung einer gefahrlosen Ernährung durch kompensatorische, rehabilitative und diätetische Maßnahmen. Die klinische Schluckuntersuchung bildet dafür die Grundlage und ist Teil eines geregelten und evidenzbasierten Dysphagiemanagements, welches im Folgenden am Beispiel der neurogenen Dysphagien in der Schlaganfallversorgung vorgestellt wird.
Evidence-Based Practice: It is more than Translation from Laboratory to Clinic - Evidenzbasierte Praxis: Mehr als Transfer vom Labor in die Klinik - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
Evidence-Based Practice: It is more than Translation from Laboratory to Clinic - Evidenzbasierte Praxis: Mehr als Transfer vom Labor in die Klinik - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
John Rosenbek
Evidenzbasierte Praxis handelt von mehr als nur der wissenschaftlichen Evidenz. Es geht dabei auch um Erkenntnisse der klinischen Therapeuten und die Wünsche des Patienten. Ihr Erfolg liegt nicht nur in der Verantwortung des Therapeuten. Forscher, Leistungsträger, Verwaltungsleiter und Ausbilder spielen ebenfalls eine zentrale Rolle. Ihr Erfolg, selbst mit allen aufgeführten Beteiligten, kann, wenn die Daten nur in Fachzeitschriften und Kongressen erscheinen, nicht garantiert werden. Die Wissenschaft der Veröffentlichung (Dissemination) ist ebenfalls wichtig. Es sind diese Aspekte, die in dem vorliegenden Artikel thematisiert werden.
From the Clinical Swallowing Examination to Treatment - Von der klinischen Schluckuntersuchung zur Behandlung - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
From the Clinical Swallowing Examination to Treatment - Von der klinischen Schluckuntersuchung zur Behandlung - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
Joseph Murray
Die klinische Schluckuntersuchung (KSU) ist hinsichtlich Umfang und Komplexität sehr variabel. Es gibt einfache Zeichen und Symptome, die vom klinisch tätigen Sprachtherapeuten benutzt werden können, um den Effekt der Therapie zu überprüfen. Zwei simple Aspekte, Atemgeräusche und Anzahl der Schlucke, die im Rahmen der KSU erhoben werden können, werden besprochen. Ebenso wird diskutiert, wie diese Aspekte als Hinweise für die Effektivität der Therapie betrachtet werden können.
Top Tips For Clinicians doing Clinical Research in the Clinic - Top-Tipps für klinische Therapeuten, die klinische Forschung betreiben möchten - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
Top Tips For Clinicians doing Clinical Research in the Clinic - Top-Tipps für klinische Therapeuten, die klinische Forschung betreiben möchten - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
Maggie-Lee Huckabee, Sarah Davies
Die Reise der empirischen Forschung von der kontrollierten Laborumgebung bis an die klinische Front ist eine langwierige. Forschung von klinisch tätigen Therapeuten für klinisch tätige Therapeuten kann einen sehr wertvollen Beitrag für unsere Wissensgrundlage leisten. Diese Art der Forschung ist jedoch anfällig für vorhersehbare Fallen, die entstehen, wenn ein klinischer Therapeut sich den Hut eines Forschers aufsetzt. Dieser kurze Artikel bietet Top-Tipps für Therapeuten, die motiviert sind, klinische Forschung im Kontext ihrer klinischen Routine zu betreiben.
« zurück
1-5 | 5 Artikel      1
weiter »

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     54.198.246.164