Home  »  Dysphagieforum  »  Fachartikel  »  Jahrgang  »  2013  »  Ausgabe 1
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
Historical, present and future considerations on clinical dysphagiology - Interview Jay Rosenbek - Dysphagieforum Ausgabe 1/2013
Historical, present and future considerations on clinical dysphagiology - Interview Jay Rosenbek - Dysphagieforum Ausgabe 1/2013
Andrea Hofmayer, Sönke Stanschus
This interview, conducted by Andrea Hofmayer and Sönke Stanschus, was held on October 25th, 2012 following a dysphagia retreat at the Gütersloh Dysphagia Centre (DYZ). John (Jay) Rosenbek is a Professor in the Department of Speech, Language and Hearing Sciences at the University of Florida in Gainesville, Florida, USA. He is a Fellow in the American Speech Language and Hearing Association and has received the Honors of that association and of the Academy of Neurologic Communication Disorders and Sciences. In addition he has received the Kleffner Career Clinic Award from the ASHA Foundation and from ASHA he most recently received the Kwana Lifetime Achievement in Publishing Award. He is a scientist in the Movement Disorders and Neurorehabilitation Center and a Courtesy Professor in the Department of Neurology. His most recent books with Dr. Harrison Jones are Dysphagia in Movement Disorders and Rare Dysphagias: An Encyclopedia. He maintains a busy clinical practice and teaches in the Master’s Program in the Department. He also maintains a modest research career devoted at this time to early identification of dysarthria in Parkinson’s disease.
Levels of awareness, involvement and training in dysphagia: Management among other health professionals in Malaysia - Dysphagieforum Ausgabe 1/2013
Levels of awareness, involvement and training in dysphagia: Management among other health professionals in Malaysia - Dysphagieforum Ausgabe 1/2013
Rahayu Mustaffa Kamal, Elizabeth Ward, Petrea Cornwell
Während ein multidisziplinäres Teammanagement (MDT) für Patienten mit Dysphagie im Rahmen etablierter Dysphagie-Versorgung die Regel ist, ist die Einführung eines MDT Vorgehens in Ländern mit entstehender Dysphagie-Versorgung wie in Malaysia eine Herausforderung.
Logoscore/REHAB (LsR) - Überprüfung der Interrater- und Intrarater-Reliabilität - Dysphagieforum Ausgabe 1/2013
Logoscore/REHAB (LsR) - Überprüfung der Interrater- und Intrarater-Reliabilität - Dysphagieforum Ausgabe 1/2013
Flurina Mätzener, Mark Mäder, Ulrike Frank
Da sich in den in Deutschland meist genutzten Rehabilitationsskalen Skalierungslücken in der Erfassung der fazio-oralen Funktionen zeigten, wurde im REHAB Basel, Schweiz, der Logoscore/REHAB (LsR) entwickelt. Dieser beinhaltet 4 spezifische Items (Atmung, Stimme, Artikulation, Umgang mit der Trachealkanüle), die zusätzlich zu den Items der Early Functional-Abilities-Skala (EFA) von Heck et al. (2000) erhoben werden. Im Rahmen der ersten Validierung wurde die Inter- und Intrarater-Reliabilität des Logoscore ermittelt. Außerdem wurde untersucht, ob der Bekanntheitsgrad zwischen Rater und Patient einen systematischen Einfluss auf die Funktionsbeurteilungen hat.
Presbyphagie, Kompensation und Schluckplanung - Presbyphagia, compensation and motor planning of swallowing - Dysphagieforum Ausgabe 1/2013
Presbyphagie, Kompensation und Schluckplanung - Presbyphagia, compensation and motor planning of swallowing - Dysphagieforum Ausgabe 1/2013
Norbert Rüffer, Janina Wilmskötter
Mit zunehmendem Alter können Veränderungen des Schluckaktes beobachtet werden, die ganz unabhängig von möglichen neurologischen, gastroenterologischen oder auch strukturellen Pathologien auftreten. Diese mitunter sehr unterschiedlichen und weitumfassenden normalen Veränderungen werden unter dem Begriff „Presbyphagie“ zusammengefasst und von krankhaften, d.h. dysphagischen Veränderungen abgegrenzt. Presbyphagische Veränderungen betreffen alle Ebenen des Schlucksystems von der Biomechanik über die Neuromotorik bis zur Sensorik (Boluswahrnehmung) und sollten eigentlich wesentlich weitergehende Einschränkungen der Funktionalität des Schluckens zur Folge haben als sich tatsächlich beobachten lassen.
Presbyphagie, Kompensation und Schluckplanung - Presbyphagia, compensation and motor planning of swallowing - ZUSATZMATERIAL
Presbyphagie, Kompensation und Schluckplanung - Presbyphagia, compensation and motor planning of swallowing - ZUSATZMATERIAL
Norbert Rüffer, Janina Wilmskötter
Zusatzmaterial zum Downloaden / Mit zunehmendem Alter können Veränderungen des Schluckaktes beobachtet werden, die ganz unabhängig von möglichen neurologischen, gastroenterologischen oder auch strukturellen Pathologien auftreten. Diese mitunter sehr unterschiedlichen und weitumfassenden normalen Veränderungen werden unter dem Begriff „Presbyphagie“ zusammengefasst und von krankhaften, d.h. dysphagischen Veränderungen abgegrenzt. Presbyphagische Veränderungen betreffen alle Ebenen des Schlucksystems von der Biomechanik über die Neuromotorik bis zur Sensorik (Boluswahrnehmung) und sollten eigentlich wesentlich weitergehende Einschränkungen der Funktionalität des Schluckens zur Folge haben als sich tatsächlich beobachten lassen.
« zurück
1-5 | 6 Artikel      1 2

Anbieter

© 2018 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     34.229.76.193